NewsAuslandWeltgesundheits­organisation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesundheits­organisation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süß­stoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von Übergewicht und Zerstörung der Zähne durch Kariesbefall fördern, erklärte das europäische WHO-Büro heute.

Bei einer Untersuchung von rund 8.000 Produkten sei festgestellt worden, dass in etwa der Hälfte von ihnen mehr als 30 Prozent der enthaltenen Kalorien aus Zucker bestand. Ein erheblicher Teil der Produkte – zwischen 28 und 60 Prozent – wurde für Säuglinge unter sechs Monaten geeignet vermarktet. Die Produkte stammten aus mehr als 500 Geschäften in den Städten Wien, Sofia, Budapest und dem israelischen Haifa.

Anzeige

Obwohl diese Werbung nach dem Recht der Europäischen Union zulässig sei, zolle sie weder dem Internationalen Kodex der WHO für die Vermarktung von Muttermilch­ersatzprodukten noch der WHO-Richtlinie Anerkennung, bemängelte die WHO. Die WHO empfiehlt, Babys in den ersten sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Insofern sei es irreführend, wenn auf den Etiketten von Nahrungsmitteln stehe, dass sie für Babys unter sechs Monaten geeignet seien.

Sämtliche gesüßten Getränke, auch Fruchtsäfte, sollten laut WHO den Hinweis tra­gen, dass sie für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet sind. Nach den Statistiken der WHO besteht die Gefahr, dass die Lebenserwartung der Europäer wegen Über­gewichtsproblemen sinken könnte.

Anstatt Kinder wirklich zu schützen, indem man Kindermarketing für Zuckerbomben verbietet oder den Nutriscore einführt, werden Nischenprodukte reguliert, die es kaum noch auf dem Markt gibt. Luise Molling, Campaignerin bei Foodwatch

Klöckner will Zuckerzusatz in Tees für Babys und Kleinkinder verbieten

In Deutschland hat Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) Ende vergan­ge­nen Jahres die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für weniger Zucker, Fette und Salz in Fertignahrungsmitteln im Kabinett beschlossen. Verankert in der Strategie ist auch, dass Zucker und andere süßende Zutaten in Baby- und Kleinkin­der­tees verboten werden.

Eine Verordnung, die das ermöglicht, hat die Ministerin Ende Juni vorgelegt. Luise Molling, Campaignerin bei Foodwatch wirft Klöckner „Symbolpolitik“ vor. „Anstatt Kin­der wirklich zu schützen, indem man Kindermarketing für Zuckerbomben verbietet oder den Nutriscore einführt, werden Nischenprodukte reguliert, die es kaum noch auf dem Markt gibt“, kritisierte sie die Ministerin auf Twitter.

Die WHO hat bereits einen Entwurf für ein Nährwertprofilmodell (NPM) für Kinder im Alter von 6 bis 36 Monaten entwickelt. Er wurde anhand von Etiketteninformationen von 1.328 Produkten validiert, die 2016 bis 2017 in drei Ländern auf dem Markt waren, und 2018 in sieben weiteren Ländern mit weiteren 1.314 Produkten getestet.

Mit dem NPM sollen Lebensmittel ausfindig gemachen werden, die für an Kleinkinder gerichtete Werbung ungeeignet sind. Das Modell wurde den Mitgliedstaaten und den Interessensgruppen zur Prüfung und weiteren Diskussion vorgelegt. © afp/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
21. September 2020
Brazzaville – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) unterstützt in Afrika die Suche nach pflanzlichen Heilmitteln für COVID-19. Experten der WHO und zweier anderer Organisationen hätten „ein Protokoll
WHO unterstützt in Afrika Suche nach pflanzlichem Arzneimittel für COVID-19
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
Patientensicherheit: BVMed fordert EU-weiten Infektionsschutz
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER