NewsPolitikKassen stellen Kommunen erneut Geld für Präventionsangebote bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen stellen Kommunen erneut Geld für Präventionsangebote bereit

Montag, 15. Juli 2019

/Robert Kneschke, stockadobecom

Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) unterstützt in den kommen­­­­­den vier Jahren kommunale Projekte der Gesund­heits­förder­ung für sozial und gesund­heit­lich benachteiligte Menschen mit 46 Millionen Euro. Das gabe der GKV-Spitzenver­band heute bekannt.

Gefördert werden demnach Maßnahmen insbesondere für Alleinerziehende, Men­schen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderungen oder Einschränkun­gen, ältere Menschen sowie Kinder und Jugendliche aus sucht- und/oder psychisch belasteten Familien.

Anzeige

Das Vorhaben ist Teil des „GKV-Bündnisses für Gesundheit“, das alle 109 Kranken­kassen tragen. In einem ersten Teil des Programms ging es um den Aufbau von ge­sundheitsförderlichen Strukturen in sozial benachteiligten Kommunen. Das zweite Angebot steht nun allen Kommunen offen. Für beide Angebote zusammen stellt die GKV insgesamt fast 90 Millionen Euro zur Verfügung.

„Die Zusammenarbeit mit den Kommunen ist für die Krankenkassen zentral, um
Men­schen zu erreichen, die einen großen Bedarf an präventiven Angeboten haben“, sagte Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenver­bands.

Die Kassen finanzieren Maßnahmen, die gesundheitsförderliche Lebensbedingungen für diese Zielgruppen schaffen sowie ihre Gesundheit und Gesundheitskompetenz fördern sollen. Hierbei können Kommunen mit lokalen Kooperationspartnern wie Sportvereinen, Beratungsstellen, Nachbarschaftseinrichtungen oder Wohlfahrtsver­bän­den zusammenarbeiten.

Laut dem „GKV-Bündnis für Gesundheit“ gehen die Kassen von 422 antragsberechtig­ten Kommunen aus. Für die kommenden vier Jahre könne jede Kommune, die ein qualitativ hochwertiges und interessantes Konzept einreiche, bis zu 110.000 Euro für ihre Vorhaben erhalten. Der Eigenanteil der Kommunen liegt bei 20 bis 30 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
13. Oktober 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will Arbeitnehmer besser vor arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen schützen. Eine entsprechende Aufklärungskampagne startete die EU-Agentur für
EU: Mehr Schutz gegen arbeitsbedingte Muskel- und Skelettkrankheiten
23. September 2020
Berlin/Köln – In Berlin wurden gestern elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten
Elf Kommunen für Suchtprävention ausgezeichnet
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER