NewsVermischtesAids-Stiftung verwendet Mittel vor allem für Hilfsleistungen und Aufklärung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aids-Stiftung verwendet Mittel vor allem für Hilfsleistungen und Aufklärung

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

Bonn – Die Deutsche Aids-Stiftung hat im vergangenen Jahr rund 3,1 Millionen Euro ausgegeben: 1,8 Millionen für Hilfsleistungen, knapp 600.000 Euro für Aufklärungs- und Anti-Diskriminierungsarbeit, etwa 341.000 Euro für allgemeine Öffentlichkeits­ar­beit und Spendenwerbung und etwa 355.000 Euro für Verwaltung. Das geht aus dem neuen Jahresbericht 2018 der Aids-Stiftung hervor.

„Der Deutschen Aids-Stiftung ist es wichtig, gute Projekte zur Aufklärung, Gesunder­haltung, Teilhabe und Integration zu unterstützen. So ermöglicht die Stiftung einerseits HIV-positiven Menschen, ein selbstverantwortliches und sinnerfülltes Leben führen zu können“, sagte Kristel Degener, geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Stiftung.

Anzeige

Schwerpunkte in der Projektförderung in Deutschland waren mit 36 Prozent Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund, gefolgt von Aufklärungs- und Informationsan­geboten mit 25 Prozent. Dabei unterstützte die Deutsche Aids-Stiftung Projekte von lokalen Trägern wie Aidshilfen und Aids-Beratungsstellen.

„Viele Jugendliche haben nur ein sehr lückenhaftes Wissen über HIV und Aids. Sie kennen weder die Bedeutung der Roten Schleife noch den Welt-Aids-Tag“, berichtet Bettina Breuer in dem Jahresbericht. Sie ist Sexualpädagogin der Gesundheitsagentur der Aids-Hilfe Rhein-Sieg.

Wegen dieser Wissenslücken werde sie auch bei Schülern aktiv. „Die meisten glau­ben, gegen HIV gebe es ja Tabletten“, umreißt sie die Einstellung in den Schulen. Im Verlauf des Kurses kläre sie daher unter anderem darüber auf, dass HIV und Aids immer noch nicht heilbar sind. Die Therapie stoppt bisher nur die Vermehrung des Virus im Körper. „Nur wer informiert und aufgeklärt ist, kann die eigene Gesundheit erhalten, fördern und sich somit vor HIV schützen“, betont Degener.

Die Deutsche Aids-Stiftung ist die größte Aids-Hilfsorganisation in Deutschland, die betroffenen Menschen materielle Unterstützung bietet und über HIV/Aids aufklärt. Sie hilft seit mehr als 30 Jahren bedürftigen Menschen mit HIV und Aids in Deutschland durch Einzelhilfen und durch die Unterstützung von Projekten wie betreutem Wohnen. Darüber hinaus fördert die Stiftung seit dem Jahr 2000 ausgewählte Hilfsprojekte, etwa für Aidswaisen, Jugendliche, Mütter und ihre Kinder, vor allem im südlichen Afrika. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. April 2020
Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die
HIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
Welt-Aids-Konferenz kommt virtuell zusammen
11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
HIV: Monatliche Injektionen von Cabotegravir und Rilpivirin unterdrücken Virusreplikation
24. Februar 2020
Stockholm – In einigen europäischen Ländern entfällt mehr als die Hälfte aller HIV-Neuinfektionen auf Migranten, von denen sich viele offenbar erst nach dem Eintreffen in Europa infizieren. Das
HIV: Migranten infizieren sich häufiger nach der Ankunft in Europa
24. Februar 2020
Johannesburg – In Südafrika sind dutzende schwangere Frauen, die positiv auf das HI-Virus getestet wurden, offenbar unmittelbar nach der Entbindung zwangssterilisiert worden. Das ergab eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER