NewsHochschulenStudierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die ge­plante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einfüh­rung einer solchen Quote Landärzten das Stigma von Ärzten zweiter Klasse auferlegt werde, teilten der Fachschaftsrat Medizin und Zahnmedizin Dresden und der Fach­schaftsrat Humanmedizin Leipzig heute mit.

Es sei zu bezweifeln, dass 100 zusätzliche Studienplätze mit 30 Millionen Euro finan­zier­bar seien, hieß es. Bei einer solchen Erhöhung fielen nicht nur laufende Kosten an, son­dern auch Geld für zusätzliche Räumlichkeiten und weitere Lehrmaterialien.

Anzeige

Sachsens Regierung hatte im Juni ein 20-Punkte-Programm zur medizinischen Ver­sor­gung beschlossen. Es sieht unter anderem die Einführung der Landarztquote und 100 zusätzliche Medizinstudienplätze vor.

Für die Umsetzung bis 2035 sind im Doppelhaushalt 2019/2020 bereits rund 30 Millio­nen Euro eingeplant. Die Mittel zur Aufstockung der Studienplätze und weitere Maß­nahmen im Hochschulbereich sollen im nächsten Etat folgen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Erfurt – In der Debatte über mehr Medizinstudienplätze in Thüringen feilen die rot-rot-grünen Koalitionspartner an einem Beschlussantrag für den Landtag. Er solle möglichst in der Landtagssitzung Ende
Thüringen: Koalition feilt an Plänen für mehr Medizinstudienplätze
22. Juli 2020
Wien – In einer Reihe europäischer Länder geht eine hohe Dichte an Absolventen einer Ausbildung im Bereich des Gesundheitswesens mit einer geringen Dichte von Beschäftigten im Gesundheitswesen einher.
Gesundheitsberufe: Studie untersucht Mobilität zwischen europäischen Ländern
17. Juli 2020
Hannover/Oldenburg – Im Etat des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums sind für das Jahr 2021 40 Millionen Euro zur finanziellen Unterstützung der Medizinischen Fakultät der Universität
Unimedizin Oldenburg: Wissenschaftsministerium kündigt Finanzierungslösung an
14. Juli 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel hat eine erste Zwischenbilanz des Sommersemesters gezogen. „Unter äußerst schwierigen Umständen ist es uns in den vergangenen drei Monaten
Möglichkeiten und Grenzen: Uni Kiel zieht Fazit digitaler Lehre
13. Juli 2020
Dresden – In Sachsen weisen nur sehr wenige Schüler und Lehrer Antikörper gegen SARS-CoV-2 auf. Dies zeigt eine Studie, für die im Mai und Juni mehr als 2.000 Blutproben aus Schulen in Dresden sowie
Nur wenige Schüler und Lehrer in Sachsen waren mit SARS-CoV-2 infiziert
13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
Versorgungszentren: Modell für Versorgung in Niedersachsen
9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER