NewsAuslandDenguewarnung auf Philippinen nach vielen Todesfällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Denguewarnung auf Philippinen nach vielen Todesfällen

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

Manila – Angesichts einer starken Zunahme von Denguefällen hat das Gesundheits­ministerium der Philippinen eine nationale Warnung ausgesprochen. 456 Menschen starben in der ersten Jahreshälfte an der Infektionskrankheit – 39 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie die Behörde heute mitteilte. Zudem seien mehr als 106.000 Dengue-Fälle gemeldet worden, 85 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018.

Das philippinische Ge­sund­heits­mi­nis­terium rief nach eigenen Angaben zum ersten Mal eine Denguewarnung aus. Damit wolle man die Bevölkerung stärker für die Krankheit sensibilisieren und dazu motivieren, schnell ärztliche Hilfe zu suchen.

Anzeige

Honduras hatte Anfang Juli den nationalen Gesundheitsnotstand wegen eines Den­gue­ausbruchs ausgerufen. In dem mittelamerikanischen Land waren 44 Todesfälle durch die Krankheit bestätigt und mehr als 15.000 Erkrankungen gemeldet worden.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) überstieg die Zahl der diesjährigen Denguefälle in Honduras bereits die Gesamtzahl des vergangenen Jahres.

Das von Stechmücken übertragene Denguevirus hat sich nach Angaben der Weltge­sund­heitsorganisation (WHO) in den vergangenen Jahrzehnten drastisch ausgebreitet. In mehreren Ländern Asiens und Lateinamerikas sei Dengue inzwischen eine Hauptur­sache für schwere Erkrankungen und Todesfälle bei Kindern. Die Infektion äußert sich oft als Fieber mit grippeähnlichen Symptomen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Groenlo − Der Ausbruch von SARS-CoV-2 in einem niederländischen Schlachthof nahe der deutschen Grenze ist offenbar größer als zunächst angenommen. 147 Mitarbeiter des Unternehmens in Groenlo
SARS-CoV-2: Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze
22. Mai 2020
Stockholm − Mehr als jeder 5. Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der
SARS-CoV-2: Jeder 5. Stockholmer hat Antikörper
22. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Pandemie haben sich US-Wissenschaftlern zufolge weltweit mehr als fünf Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infiziert. Das ging gestern
Mehr als fünf Millionen SARS-CoV-2-Infektionen weltweit
20. Mai 2020
New York − Auch in optimal ausgerüsteten Kliniken verlaufen COVID-19-Erkrankungen häufig tödlich. An 2 Kliniken in Manhattan starb mehr als 1/3 aller Patienten, die intensivmedizinisch behandelt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER