NewsHochschulenMRT-taugliches Fingeroxymeter entwickelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

MRT-taugliches Fingeroxymeter entwickelt

Dienstag, 16. Juli 2019

/Universität Rostock, ITMZ

Rostock – Forscher der Universität Rostock und eines Medizintechnikunternehmens aus Selmsdorf haben nach eigenen Angaben ein neues Fingeroxymeter ent­wickelt, mit dem Patienten auch während einer Magnetresonanztomografie (MRT) über­wacht wer­den können.

Das Gerät mit einem kleinen Bildschirm, das an den Finger des Patienten geklemmt wer­de, könne die Sauerstoffsättigung des Blutes auch in der MRT-Röhre messen, wodurch die Vitalfunktionen des Patienten durchgängig überwacht werden könnten, teilte die Universität Rostock mit. Davon könnten vor allem Risikopatienten, wie Unfallopfer und Patienten, die unter Narkose ins MRT kommen, profitieren.

Anzeige

Entwickelt worden sei das Fingeroxymeter vom Lehrstuhl für Technische Elektronik und Sensorik und der Firma Bluepoint Medical. „Es gibt zwar Geräte auf dem Markt, mit de­nen Patienten im MRT überwacht werden, aber die sind teuer und auch unem­pfindlich“, sagte Bluepoint-Chef Bernd Lindner.

Zu den Herausforderungen bei der Entwicklung des Gerätes gehörte demnach, dass eine eigene Batterie entwickelt werden musste, die keine ferromagnetischen Eigen­schaften aufweist. Der Prototyp störe die Bildgebung des MRT nicht, sagte Lindner. Mit der Markteinführung sei im Spätsommer 2020 zu rechnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat angesichts einer positiven Entwicklung im dritten Quartal seine Umsatzprognose für 2019 angehoben. Man erwarte für das Gesamtjahr ein
Wieder mehr Aufträge bei Dräger
9. Oktober 2019
München – Flugzeugteile, maßgefertigte Brillengestelle, künstliche Hüftgelenke und Zahnkronen kommen heute schon vielfach aus dem 3-D-Drucker. Damit werden nach einer Untersuchung der
3-D-Druck-Markt wächst um 25 Prozent jährlich
4. Oktober 2019
Grenoble – Ein allein durch Hirnsignale gesteuertes Exoskelett hat es einem an allen 4 Gliedmaßen gelähmten Mann in Frankreich erlaubt, seine Arme zu bewegen und in einem an der Decke befestigten
Exoskelett ermöglicht Patienten Bewegung trotz Tetraplegie
4. Oktober 2019
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat sein selbst gesetztes Jahresziel beim Umsatz übertroffen. Im Geschäftsjahr 2018/2019 legten die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um etwa 13,9
Carl Zeiss Meditec im Aufwind
2. Oktober 2019
Augsburg – Die Zahl der bildgebenden Verfahren in der Medizin ist in den vergangenen Jahren dank des medizinischen Fortschritts stark gewachsen. Eine Arbeitsgruppe um Thomas Kröncke, Direktor der
Medizinische Bildgebung: Uniklinik Augsburg untersucht Unter- und Überversorgung
1. Oktober 2019
Dresden – Robotersysteme sollen künftig bei der Pflege sowie in der Therapie von Demenzkranken helfen. Der Freistaat Sachsen fördert das Projekt „Care4All“ zur Entwicklung derartiger Systeme mit rund
Sachsen fördert Projekt zu Pflegerobotern
1. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger, die Gewerkschaft IG Metall und der Betriebsrat haben sich auf ein Eckpunktepapier zur Senkung der Personalkosten geeinigt. Damit sollen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER