NewsVermischtesDräger beendet zweites Quartal mit schlechterem Ergebnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Dräger beendet zweites Quartal mit schlechterem Ergebnis

Dienstag, 16. Juli 2019

/dpa

Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat das zweite Quartal mit einem negativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) abge­schlos­sen. Nach den vor­läufigen Geschäftszahlen lag das Ebit im zweiten Vierteljahr dieses Jahres bei minus zwei Millionen Euro, wie das Unternehmen gestern in Lübeck mitteilte.

Im zweiten Quartal des Vorjahres hatte es noch bei 3,2 Millionen Euro gelegen. Dräger begründete das schlechte Ergebnis mit einer schwächere Bruttomarge von rund 42,6 Prozent (2. Quartal 2018: 43,3 Prozent) sowie höheren Kosten durch den Ausbau spe­zifischer Fähigkeiten im Vertrieb.

Anzeige

Der Auftragseingang verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresquartal ein währungsbe­reinigtes Wachstum von 2,9 Prozent. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um zwei Pro­zent auf rund 634 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte der Umsatz rund 620 Millionen Euro betragen.

Auf Basis der Entwicklung dieser Zahlen erwartet der Konzern für das Gesamtjahr ein Umsatzwachstum am oberen Ende der bisherigen Umsatzprognose von währungsbe­reinigt zwischen 1,0 und 4,0 Prozent. Die Ebit-Marge wird weiterhin zwischen 1,0 und 3,0 Prozent erwartet. Dräger wird die vollständigen Ergebnisse für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres am 8. August 2019 veröffentlichen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Die Medizintechnikbranche in Deutschland und in Europa ist im Wandel – die Digitalisierung, verschärfte regulatorische Anforderungen und ein steigender Wettbewerbs und Kostendruck sind
Digitalisierung und regulatorische Anforderungen setzen Medizintechnik unter Druck
25. Mai 2020
Kabul − Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Patienten mit COVID-19 einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. „In einer Zeit, in der die Welt gegen die
Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
Kurzarbeit: Carl Zeiss Meditec spürt Coronakrise
5. Mai 2020
Aßlar – Der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum rechnet trotz steigender Aufträge im ersten Quartal mit Druck auf seine Erträge im Gesamtjahr. Eine verlässliche Prognose sei wegen der Folgen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER