NewsAuslandWieder mehr HIV-Fälle in Osteuropa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Wieder mehr HIV-Fälle in Osteuropa

Dienstag, 16. Juli 2019

/dpa

Genf – In Osteuropa und Zentralasien hält der besorgniserregende Aufwärtstrend neuer HIV-Infektionen an. Im vergangenen Jahr stieg dort die Zahl der Menschen, die mit dem Aids-Erreger infiziert sind, um 29 Prozent, wie das UN-Programm der Verein­ten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) heute berichtete. Insgesamt seien in der Region mit Russland, der Ukraine und rund einem Dutzend anderen Ländern etwa 1,7 Millio­nen Menschen mit HIV infiziert.

Auch im Nahen Osten und Nordafrika sowie in Lateinamerika stiegen die Zahlen. Nach wie vor sei Ost- und Südafrika aber die am stärksten von HIV betroffene Region, mit 20,6 Millionen Infizierten. Dort mache aber vor allem Südafrika gute Fortschritte. Die Zahl der neuen Infektionen sei seit 2010 um 40 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Todesfälle sei im gleichem Umfang reduziert worden.

Anzeige

Weltweit hätten sich im vergangenen Jahr 1,7 Millionen Menschen neu angesteckt, so UNAids, das sei ein Rückgang um 16 Prozent seit 2010. 2018 lebten nach der Schät­zung eine Million mehr Menschen mit HIV als im Jahr davor, insgesamt 37,9 Millionen. Nur gut 60 Prozent wurden aber mit den lebenswichtigen Medikamenten versorgt. 770.000 Menschen starben 2018 an Erkrankungen im Zusammenhang mit Aids, ein Rückgang von 33 Prozent gegenüber 2010.

Es fehlt der Wille

„Wir brauchen dringend mehr politische Führung, um Aids auszumerzen“, erklärte die Chefin des UN-Hilfsprogramms Unaids, Gunilla Carlsson, heute bei der Vorstellung des Jahresberichts. Sorgen bereiteten ihr vor allem die mangelnden Ressourcen für den Kampf gegen Aids. Erstmals seit dem Jahr 2000 seien die weltweit verfügbaren Mittel zurückgegangen, erklärte sie.

Im vergangenen Jahr standen insgesamt 19 Milliarden Dollar (17 Milliarden Euro) für Maßnahmen gegen das HI-Virus zur Verfügung. Das sind eine Milliarde Dollar weniger als 2017 und sieben Milliarden weniger als für das Jahr 2020 benötigt.

Mangelnder politischer Willen und ungenügende Mittel könnten das bisher Erreichte wieder untergraben, warnte die amtierende Unaids-Chefin. „Aids auszumerzen ist möglich, wenn wir uns auf Menschen und nicht Krankheiten konzentrieren (...) und versuchen, vor allem die Menschen zu erreichen, die am meisten betroffen sind“, fügte sie hinzu.

Von Ärzte ohne Grenzen hieß es heute, auch wenn UNAids von einigen Erfolgen berichte, sei der Kampf gegen die Krankheit noch lange nicht gewonnen. Ärzte ohne Grenzen beklagt, dass die Zahl der Todesfälle anders als angestrebt zuletzt kaum gesunken sei.

„Der rechtzeitige Einsatz wirksamer Diagnostika und Medikamente zur Behandlung von HIV/Aids könnte die meisten dieser Todesfälle verhindern, und doch ist die Zahl der Aids-Todesfälle seit 2014 nur minimal zurückgegangen“, betonte die Hilfsorganisation.

„Wir können nicht feiern oder über Erfolge sprechen, während Hunderttausende wei­ter­hin jedes Jahr an Aids sterben, weil sie keinen Zugang zur HIV-Grundversorgung haben“, sagte Gilles Van Cutsem, HIV-Experte von Ärzte ohne Grenzen. Viele Menschen lebten entweder in Ländern, die vernachlässigt würden, oder sie seien Teil vernachlässigter Bevölkerungsgruppen, oder die Politik ignoriere sie.

„Die Prävention, Erkennung und Behandlung von fortgeschrittenem HIV und Aids er­fordert mehr Aufmerksamkeit und Finanzierung, insbesondere in Gebieten mit gerin­ger Abdeckung wie West- und Zentralafrika und in vernachlässigten Bevölkerungs­gruppen“, so Van Cutsem. Ärzte ohne Grenzen forderte alle Akteure auf, mehr zu tun, um tödliche Infek­tionen zu bekämpfen, die den Aids-Tod verursachen. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER