NewsÄrzteschaftMedizinische Fachan­gestellte sollen über Darmkrebsfrüh­erkennung informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinische Fachan­gestellte sollen über Darmkrebsfrüh­erkennung informieren

Dienstag, 16. Juli 2019

ISOK-photography, stock.adobe.com

Berlin – Ein Ausbildungscurriculum und Fortbildungsmodule für medizinische Fachan­gestellte in Hausarztpraxen haben Christoph Schmidt vom Berufsverband der nieder­gelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) und Ingrid Gerlach vom Verband medizinischer Fachberufe (vmf) erstellt.

Die Erarbeitung geht auf eine Initiative der Stiftung LebensBlicke zurück, bei der Ex­perten aus Fach- und Berufsverbänden der Allgemeinmediziner, des Praxispersonals und der niedergelasse­nen Magen-Darm-Ärzte Maßnahmen diskutiert hatten, ob und wie Hausärzte bei der Darmkrebsprävention unterstützen könnten.

Anzeige

„Ein Ergebnis war der Vorschlag, für das hausärztliche Praxispersonal eine qualifizier­te Fortbildung für die Aufklärung über die Darmkrebs-Prävention zu entwickeln“, erläu­terte Schmidt. „Darmkrebs ist vermeidbar“, sagte der Stiftungsvorsitzende Jürgen Rie­mann. „Jeder kann vorsorgen. Damit die Menschen dies auch tun, müssen wir immer wieder auf vielfältige Weise auf sie zu gehen, um zu erklären, wie es geht und was sie davon haben.“

Die vier Partner weisen daraufhin, dass der Informationsbedarf der Bevölkerung we­gen des neuen Einladungsverfahrens zum Darmkrebsscreening voraussichtlich deut­lich zunehmen werde. Daher sei es sinnvoll, Leistungen an fortgebildete Fachange­stellte zu delegieren und die Darmkrebsvorsorge auf eine neue Basis zu stellen. Die konkreten Veranstaltungen sind laut den Partnern im Augenblick in der Planung und sollen in den nächsten Monaten beginnen.

Im vergangenen Jahr hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) eine Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme beschlossen. Die Darm­krebs­früh­er­ken­nung ist das erste organisierte Programm, das danach umgesetzt wird. Es soll die Akzeptanz für die Untersuchungen in der Bevölkerung erhöhen. Das Screening ist im April gestartet, neu ist unter anderem die Koloskopie für Männer bereits ab 50 Jahren. Seit Juli erhalten gesetzlich Versicherte ab 50 Jahren durch die Krankenkassen eine Einladung zum organisierten Darmkrebsscreening. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Anzahl der vertragsärztlichen Untersuchungen zur Früherkennungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das teilte das Zentralinstituts für die
Zahl der Früherkennungskoloskopien gestiegen
7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
6. Juli 2020
Köln – Die Studienlage liefert im Augenblick keinen Anhaltspunkt dafür, dass regelmäßige Hodenkrebs-Früherkennungsuntersuchungen für asymptomatische Männer ab 16 Jahren zu besseren
Hodenkrebs: Keine Empfehlung für Screening ab 16 Jahren
18. Juni 2020
Heidelberg – Je niedriger die Zugangshürden sind, desto häufiger nutzen Versicherte Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler vom Deutschen
Darmkrebsfrüherkennung: Niedrige Zugangshürden steigern Teilnahmequote
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER