NewsÄrzteschaftMedizinische Fachan­gestellte sollen über Darmkrebsfrüh­erkennung informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinische Fachan­gestellte sollen über Darmkrebsfrüh­erkennung informieren

Dienstag, 16. Juli 2019

ISOK-photography, stock.adobe.com

Berlin – Ein Ausbildungscurriculum und Fortbildungsmodule für medizinische Fachan­gestellte in Hausarztpraxen haben Christoph Schmidt vom Berufsverband der nieder­gelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) und Ingrid Gerlach vom Verband medizinischer Fachberufe (vmf) erstellt.

Die Erarbeitung geht auf eine Initiative der Stiftung LebensBlicke zurück, bei der Ex­perten aus Fach- und Berufsverbänden der Allgemeinmediziner, des Praxispersonals und der niedergelasse­nen Magen-Darm-Ärzte Maßnahmen diskutiert hatten, ob und wie Hausärzte bei der Darmkrebsprävention unterstützen könnten.

Anzeige

„Ein Ergebnis war der Vorschlag, für das hausärztliche Praxispersonal eine qualifizier­te Fortbildung für die Aufklärung über die Darmkrebs-Prävention zu entwickeln“, erläu­terte Schmidt. „Darmkrebs ist vermeidbar“, sagte der Stiftungsvorsitzende Jürgen Rie­mann. „Jeder kann vorsorgen. Damit die Menschen dies auch tun, müssen wir immer wieder auf vielfältige Weise auf sie zu gehen, um zu erklären, wie es geht und was sie davon haben.“

Die vier Partner weisen daraufhin, dass der Informationsbedarf der Bevölkerung we­gen des neuen Einladungsverfahrens zum Darmkrebsscreening voraussichtlich deut­lich zunehmen werde. Daher sei es sinnvoll, Leistungen an fortgebildete Fachange­stellte zu delegieren und die Darmkrebsvorsorge auf eine neue Basis zu stellen. Die konkreten Veranstaltungen sind laut den Partnern im Augenblick in der Planung und sollen in den nächsten Monaten beginnen.

Im vergangenen Jahr hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) eine Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme beschlossen. Die Darm­krebs­früh­er­ken­nung ist das erste organisierte Programm, das danach umgesetzt wird. Es soll die Akzeptanz für die Untersuchungen in der Bevölkerung erhöhen. Das Screening ist im April gestartet, neu ist unter anderem die Koloskopie für Männer bereits ab 50 Jahren. Seit Juli erhalten gesetzlich Versicherte ab 50 Jahren durch die Krankenkassen eine Einladung zum organisierten Darmkrebsscreening. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
4. September 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die hohe Bedeutung Medizinischer Fachangestellter (MFA) für das Gesundheitswesen betont. Kammerpräsident Hans-Albert Gehle bezeichnete sie als
MFA: Umfrage bestätigt gute Ausbildungsqualität in Westfalen-Lippe
21. August 2020
Berlin – Die Bundesorganisationen von Ärzten und Zahnärzten in Deutschland setzen sich gemeinsam mit Nachdruck dafür ein, dass Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte (MFA/ZFA) und – wie
Forderung nach Sonderbonus für MFA und ZFA wird immer lauter
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER