NewsÄrzteschaftMedizinische Fachan­gestellte sollen über Darmkrebsfrüh­erkennung informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinische Fachan­gestellte sollen über Darmkrebsfrüh­erkennung informieren

Dienstag, 16. Juli 2019

ISOK-photography, stock.adobe.com

Berlin – Ein Ausbildungscurriculum und Fortbildungsmodule für medizinische Fachan­gestellte in Hausarztpraxen haben Christoph Schmidt vom Berufsverband der nieder­gelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) und Ingrid Gerlach vom Verband medizinischer Fachberufe (vmf) erstellt.

Die Erarbeitung geht auf eine Initiative der Stiftung LebensBlicke zurück, bei der Ex­perten aus Fach- und Berufsverbänden der Allgemeinmediziner, des Praxispersonals und der niedergelasse­nen Magen-Darm-Ärzte Maßnahmen diskutiert hatten, ob und wie Hausärzte bei der Darmkrebsprävention unterstützen könnten.

Anzeige

„Ein Ergebnis war der Vorschlag, für das hausärztliche Praxispersonal eine qualifizier­te Fortbildung für die Aufklärung über die Darmkrebs-Prävention zu entwickeln“, erläu­terte Schmidt. „Darmkrebs ist vermeidbar“, sagte der Stiftungsvorsitzende Jürgen Rie­mann. „Jeder kann vorsorgen. Damit die Menschen dies auch tun, müssen wir immer wieder auf vielfältige Weise auf sie zu gehen, um zu erklären, wie es geht und was sie davon haben.“

Die vier Partner weisen daraufhin, dass der Informationsbedarf der Bevölkerung we­gen des neuen Einladungsverfahrens zum Darmkrebsscreening voraussichtlich deut­lich zunehmen werde. Daher sei es sinnvoll, Leistungen an fortgebildete Fachange­stellte zu delegieren und die Darmkrebsvorsorge auf eine neue Basis zu stellen. Die konkreten Veranstaltungen sind laut den Partnern im Augenblick in der Planung und sollen in den nächsten Monaten beginnen.

Im vergangenen Jahr hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) eine Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme beschlossen. Die Darm­krebs­früh­er­ken­nung ist das erste organisierte Programm, das danach umgesetzt wird. Es soll die Akzeptanz für die Untersuchungen in der Bevölkerung erhöhen. Das Screening ist im April gestartet, neu ist unter anderem die Koloskopie für Männer bereits ab 50 Jahren. Seit Juli erhalten gesetzlich Versicherte ab 50 Jahren durch die Krankenkassen eine Einladung zum organisierten Darmkrebsscreening. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER