NewsVermischtesE-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor

Donnerstag, 18. Juli 2019

/peshkov, stockadobecom

Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbei­tet und in einem Konzeptpapier zusammengefasst. „Das Thema Digitale Gesundheit wird seit Jahren diskutiert. Trotz guter Marktent­wicklung und politischer Bemühungen scheint es jedoch noch nicht vollständig in der realen Wirklichkeit angekommen zu sein“, sagte Jorge Gonzalez, Koordinator von eHealth HUB.

Die EU-Initiative hat daher mehr als 20 Vertreter aus der digitalen Gesundheit und Wirtschaft zu einem Gedankenaustausch eingeladen. Darunter waren Unternehmen wie Roche, Bayer und Phillips, aber auch der Estonian Health Insurance Fund und das Odense Hospital aus Däne­mark.

Anzeige

„Der Technologiewandel scheint im Gesundheitswesen nicht so gut umsetzbar, wie in anderen Bereichen, obgleich Partnerschaften zwischen dem Gesundheits- und Tech­nologiesektor neue Möglichkeiten eröffnen können“, konstatieren die Partner. Bei der Entwicklung von Pilotprojekten sei es daher elementar, diese nach­hal­tig und messbar zu gestalten.

Besonders wichtig sei es, bei der Zusammenarbeit mit Konzernen deren Unterneh­mens­kultur und Erwartungen zu berücksichtigen. „Konzerne arbeiten evidenzbasiert und sind von Natur aus risikoscheu“, erklärten die Partner. Auch sei es relevant, die traditionellen Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen weiter zu entwickeln. „Verände­rungen bei der Erstattung von Kosten erleichtern den Zugang zu digitalen Lösungen“, meinten die Partner.

Wichtig sei zudem mehr Wissen über den Nutzen von neuen Technologien. „Das Ver­ständnis der Auswirkungen disruptiver Technologien – sowohl seitens der Entschei­dungs­träger, als auch der Endverbraucher ist der Schlüssel, um neue Wege einzu­schla­gen“, heißt es unter anderem in dem Konzeptpapier. Ein Defizit auf Unterneh­mens­seite sei, dass diese häufig rechtliche und regulatorische Anforderungen nicht ausreichend im Blick hätten.

„Die Bedeutung rechtlicher und regulatorischer Aspekte wird von kleineren und mittle­ren Unternehmen bisher nicht angemessen anerkannt, da die Einhaltung der Vor­schrif­ten als unbezahlbar gilt und aufgrund ihrer Komplexität nicht gut verstanden wird“, heißt es. Diese Vorschriften zu ignorieren berge aber „ein hohes Risiko für den Markteintritt“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER