NewsMedizinFrauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten

Freitag, 19. Juli 2019

anatomisches Herz/7activestudio, stockadobecom
/7activestudio, stockadobecom

Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als bei Männern, berichten australische und britische Wissen­schaftler in Diabetologia (2019; doi: 10.1007/s00125-019-4926-x).

Typ-1-Diabetes ist der Analyse von 14 Kohortenstudien zufolge bei Frauen mit einer um 47 % stärkeren Risikoerhöhung verbunden als bei Männern. Beim Typ-2-Diabetes ist es eine Differenz von 9 %.

„In den letzten Jahren mehren sich die Hinweise, dass es bei der mit Diabetes assoziierten Risikoerhöhung für eine Reihe von kardiovaskulären Erkrankungen beträchtliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt“, schreiben Toshiaki Ohkuma vom George Institute for Global Health an der University of New South Wales in Sydney, Australien, und seine Kollegen.

Für die koronare Herzkrankheit (KHK), Schlaganfall, aber auch nicht-kardiovaskuläre Komplikationen wie Demenz und Krebs sei bereits gezeigt worden, dass Diabetes das jeweilige Erkrankungsrisiko bei Frauen stärker erhöhe als bei Männern.

In die aktuelle Analyse wurden 14 Kohortenstudien eingeschlossen, die geschlechts­spezifische Informationen zur Assoziation zwischen Diabetes und Herzinsuffizienz sowohl für Frauen als auch für Männer lieferten. Zwei davon beinhalteten Daten zu Typ-1-Diabetes. Die beiden darin untersuchten Kohorten umfassten mehr als 3 Millionen Teilnehmer und mehr als 95.000 Erkrankungen an Herzinsuffizienz. Die Daten zu Typ-2-Diabetes und Herzinsuffizienz stammen aus 13 Studien mit gut 11 Millionen Teilnehmern und knapp 250.000 Herzinsuffizienz-Erkrankungen.

Typ-1-Diabetes sei bei Frauen mit einem 5,15-mal höheren Herzinsuffizienzrisiko verbunden gewesen, bei Männern sei das Risiko um das 3,47-Fache erhöht gewesen, berichten die Autoren. Mit anderen Worten: Bei Frauen war das mit Typ-1-Diabetes assoziierte zusätzliche Risiko, an einer Herzinsuffizienz zu erkranken, 47 % höher als bei Männern.

Bei Typ-2-Diabetes stieg das Risiko für eine Herzinsuffizienz bei Frauen um das 1,95-Fache und bei Männern um das 1,74-Fache an. Frauen mit Typ-2-Diabetes hatten demzufolge ein um 9 % höheres Risiko für Herzinsuffizienz als Männer mit Typ-2-Diabetes.

Schlechteres Diabetesmanagement als Ursache?

Die genauen Gründe für diese Unterschiede sind nicht bekannt. Aber die Autoren führen mehrere mögliche Erklärungen für die Diskrepanz zwischen den Geschlechtern an: Frühere Studien haben gezeigt, dass Diabetes bei Frauen ein höheres KHK-Risiko mit sich bringt als bei Männern – und KHK ist bei Menschen mit Typ-2-Diabetes bekanntermaßen häufig eine Ursache für eine Herzinsuffizienz.

Bekannt ist aber auch, dass Frauen häufig eine schlechtere Blutzuckereinstellung haben als Männer, das heißt auch Unterschiede beim Diabetesmanagement könnten eine Rolle spielen. Zudem könnte die Unterbehandlung von Frauen mit Diabetes zur Entwicklung einer diabetischen Kardiomyopathie beitragen. Darüber hinaus ist der prädiabetische Zeitraum, der mit einer kardialen Dysfunktion assoziiert sein kann, bei Frauen bis zu 2 Jahre länger als bei Männern. Und nicht zuletzt haben Frauen mit Diabetes öfter noch andere kardiovaskuläre Risikofaktoren als Männer mit Diabetes. Auch dies könnte zu der stärkeren Risikosteigerung bei Frauen beitragen.

Auch für die Beobachtung, dass das zusätzliche Risiko bei Frauen mit Typ-1-Diabetes höher war als bei Frauen mit Typ-2-Diabetes gibt es noch keine Erklärung. Aber die Autoren spekulieren, dass es zumindest teilweise durch die bereits genannten Unterschiede zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der Assoziation zwischen Diabetes und KHK zu tun haben könnte.

Die Autoren um Ohkuma schlussfolgern, dass die Ergebnisse ihrer Analyse „hervorheben, wie wichtig eine intensive Prävention und Behandlung für Frauen mit Diabetes, ebenso wie für Männer, ist“. Um die Mechanismen zu entschlüsseln, die diesen Risikounterschieden – speziell beim Typ-1-Diabetes – zugrunde lägen, sei weitere Forschung erforderlich, um „die mit Diabetes assoziierte Belastung bei beiden Geschlechtern zu reduzieren“. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
Diabetesstrategie: Fachgesellschaften fordern Ressourcen für Umsetzung
29. September 2020
Winnipeg/Mannitoba – Teenager und junge Erwachsene entwickeln früher eine Hypertonie, Fettstoffwechselstörung oder einen Typ-2-Diabetes und sie erkranken häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn
Diabetes in der Schwangerschaft fördert Herz-Kreislauf-Risiken der Kinder
25. September 2020
Leipzig – Bei der Abklärung eines Hypogonadismus steht oft die sexuelle Dysfunktion im Vordergrund, stellt jedoch nur einen Baustein dar. „Wir sollten auch an Übergewicht, Typ-II-Diabetes und das
Bei erektiler Dysfunktion auch das metabolische Syndrom berücksichtigen
18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
LNS LNS LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER