NewsHochschulenHohe Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hohe Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz

Dienstag, 16. Juli 2019

/dbunn, stock.adobe.com

Mainz – Die Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz ist tagsüber und nachts hoch. Das zeigen Ergebnisse einer Messstation auf einem achtstöckigen Klinik­gebäude, die heute am Universitätsklinikum Mainz vorgestellt wurden. Vorgestellt wurden Messergebnisse aus 23 Monaten der vergangenen fünf Jahre.

Die Auswertung zeigte, dass in 10 von 23 Auswertungen das Fluggeräusch nachts – also zwischen 22 und 6 Uhr – gemittelt bei über 40 Dezibel dB(A) lag. Laut einem Papier der Welt­gesund­heits­organi­sation sind schädliche Gesundheitseffekte messbar, wenn diese Schwelle überschritten wird.

Anzeige

Der Fluglärmindex „LDEN“, der den ganzen Tag abdeckt, lag demnach in den unter­suchten Monaten zwischen 43 und 52 dB(A), die lautesten gemessenen Fluglärmer­eignisse erreichten zwischen 71,4 und 76,5 Dezibel.

Häufige Schlafunterbrechungen bei Nachtflügen und insbesondere bei zu kurzen Nachtruhen am Frankfurter Flughafen von 23 Uhr bis 5 Uhr seien einer heilfördernden Umgebung nicht zuträglich, die für die Genesung schwer kranker Patienten wichtig sei.

„Es ist nach wie vor unfassbar, dass man eine neue Landebahn gebaut hat, in deren direkter Verlängerung nur 20 Kilometer entfernt die einzige Universitätsmedizin von Rheinland Pfalz liegt“, sagte der Direktor des Zentrums für Kardiologie, Thomas Münzel. Die Belastung der Patienten in der Nacht sei absolut inakzeptabel. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Philadelphia – Zweieinhalb Jahre nachdem sich die ersten Angehörigen der US-Botschaft in Havanna nach angeblich gezielten Angriffen krank gemeldet haben, berichten US-Hirnforscher im amerikanischen
Havanna-Syndrom: Forscher entdecken Hirnveränderungen bei Botschaftsangehörigen
23. Juli 2019
Hannover – Die Flughafengesellschaft Hannover-Langenhagen übernimmt auch in Zukunft Kosten für Lärmschutzmaßnahmen an älteren Privathäusern. Dazu zählen etwa Lärmschutzfenster oder Dämmung von Wänden.
Flughafengesellschaft zahlt für Lärmschutz an Privathäusern
21. Juni 2019
Berlin – Vor dem Autogipfel am kommenden Montag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ein breites Verbändebündnis ein Tempolimit auf Deutschlands Straßen noch in diesem Jahr gefordert. Auf
Bündnis fordert vor Autogipfel zeitnahes Tempolimit
14. Mai 2019
Köln – Kinder schlafen nach einer Untersuchung in von Fluglärm stärker belasteten Gebieten schlechter, fühlen sich deshalb am Morgen aber nicht müder als andere Kinder. „Wir haben den Eindruck
Kinder fühlen sich trotz Nacht-Fluglärms nicht müder
23. April 2019
Berlin – In lauten Städten kann das dauerhafte Musikhören mit Kopfhörern gesundheitsschädlich sein. „Zu Hause startet man meist noch mit einer gesunden Lautstärke, dreht dann auf der Straße aber auf,
Kopfhörer können zu Hörschäden beitragen
23. April 2019
Genf – Die Schweizer Rhonestadt Genf sorgt sich wegen des zunehmenden Verkehrslärms um das Wohlergehen der 200.000 Einwohner und will dem einen Riegel vorschieben. Dem Parlament des Kantons Genf
Genfer Parlament will gegen zu laute Autos vorgehen
5. April 2019
Köln – Zu viel Lärm schädigt nicht nur das Gehör, sondern ist auch ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigen zwei Beiträge in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Heft
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER