NewsMedizinHäufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose

Mittwoch, 17. Juli 2019

Dicker blonder Junge steht an einer Straße. /Deboro, AdobeStock.com
/Deboro, AdobeStock.com

Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.1997) kam es auch häufiger zum Versagen der Erstlinientherapie.

Die Multiple Sklerose (MS) gehört zu den Autoimmunerkrankungen, für die ein erhöhtes Risiko durch eine Adipositas angenommen wird. So war in einer früheren Analyse der Nurses’ Health Study I und II ein Body-Mass-Index von 30 kg/m2 mit einem mehr als 2-fach erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden.

Ein Team um Peter Huppke vom Deutschen Zentrum für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter an der Universität Göttingen hat jetzt untersucht, ob die Adipositas auch bei pädiatrischen Patienten das Erkrankungsrisiko erhöht. An dem tertiären Zentrum wurden in 25 Jahren insgesamt 453 Patienten betreut, deren MS im Alter von durchschnittlich 13,7 Jahren diagnostiziert wurde. Von ihnen waren 59 (13,0 %) übergewichtig und 67 (14,8 %) adipös.

Der Anteil war höher als bei gesunden Kindern und Jugendlichen in der KiGGS-Studie des Robert Koch-Instituts. Huppke ermittelt eine Odds Ratio von 1,37 (95-%-Konfidenzintervall 1,0 bis 1,8) für die übergewichtigen und von 2,2 (1,7 bis 2,9) für die adipösen Kinder und Jugendlichen. Die Odds Ratio war bei Jungen und Mädchen in etwa gleich hoch.

Übergewicht beeinflusst Therapieerfolg

Als nächstes untersuchten die Forscher, ob die Adipositas einen Einfluss auf den Erfolg der Behandlung hat. Tatsächlich kam es unter den adipösen Patienten unter der Erstlinientherapie mit Interferon Beta oder Glatirameracetat häufiger zu weiteren Krankheitsschüben. Die Rückfallrate betrug 1,29 pro Jahr gegenüber 0,72 pro Jahr bei normalgewichtigen Kindern. Auch der Anteil der Patienten, die eine Zweitlinientherapie benötigten, war mit 56,8 % gegenüber 38,7 % bei den normalgewichtigen Kindern erhöht.

Der Grund für das häufigere Therapieversagen ist nicht bekannt. Eine vermehrte Krankheitsaktivität zu Beginn der Studie scheidet als Erklärung aus, da die adipösen Kinder nicht mehr Läsionen in der Magnetresonanztomografie aufwiesen und auch andere Aktivitätsmarker wie die Intervalldauer zwischen den Krankheitsschüben und das Fortschreiten der Behinderungen gleich waren. Prof. Huppke vermutet, dass die veränderte Pharmakokinetik eine Rolle spielen könnte. Bei einer Adipositas werden vor allem lipophile Wirkstoffe vermehrt im Fettgewebe gespeichert, was die Serumkonzentrationen senkt. Untersuchungen sind hierzu aber noch nicht durchgeführt worden.

Das erhöhte Erkrankungsrisiko von übergewichtigen und adipösen Kindern könnte mit erklären, warum die MS in westlichen Ländern immer häufiger wird. Übergewicht und Adipositas haben in den letzten Jahrzehnten bei Kindern und Jugendlichen stärker zugenommen als bei Erwachsenen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
7. Oktober 2020
Melbourne – Patientinnen mit Multipler Sklerose, die bereits ein- oder mehrmals schwanger waren, hatten in einem Patientenregister im Durchschnitt 3,3 Jahre später als kinderlose Patientinnen eine
Studie: Kann eine Schwangerschaft den Beginn einer Multiplen Sklerose hinauszögern?
14. September 2020
Mainz – Einen neuen möglichen Ansatz für eine Behandlung der Multiplen Sklerose beschreiben Wissenschaftler um Claire Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der schweizerischen
Theophyllin unterstützt Remyelinisierung von Nervenfasern
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
27. August 2020
Berlin/Düsseldorf – Eine neue Patientenleitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll Menschen unterstützen, die an einer Adipositas erkrankt sind und eine Operation erwägen.
Patientenleitlinie informiert über Adipositaschirurgie
25. August 2020
Basel – Die monatliche subkutane Injektion des CD20-Antikörpers Ofatumumab, der 2010 zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingeführt wurde, hat in 2 Phase-3-Studien die Schubrate von
Multiple Sklerose: CD20-Antikörper Ofatumumab senkt Schubrate besser
21. August 2020
St. Louis/Missouri – Die günstigen Auswirkungen von bariatrischen Operationen auf den Glukosestoffwechsel sind einzig Folge der radikalen Gewichtsreduktion. Eine Diät erzielte in einer
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER