NewsÄrzteschaftMarburger Bund mahnt Antibiotikareduktion in Tiermast an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund mahnt Antibiotikareduktion in Tiermast an

Mittwoch, 17. Juli 2019

/dpa

Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) drängt die Politik zum Handeln, um den umstrittenen Antibiotikaeinsatz in der Tiermast einzuschränken. „Der massive Einsatz von Reserveantibiotika in der Geflügelmast macht uns Ärzten große Sorgen“, sagte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Ärzte benötigten diese Arzneimittel für die Therapie schwerer Infektionen, die mit kon­ventionellen Substanzen nicht mehr behandelt werden könnten. Wenn mehr und mehr Bakterien selbst gegen Reserveantibiotika wie Colistin Resis­tenzen entwickelten, sei das Spektrum der therapeutischen Möglichkeiten in vielen Fällen weitgehend aufge­braucht.

Anzeige

„Wenn es keinen freiwilligen Verzicht gibt, muss man den Verbrauch verbieten oder zu­mindest auf klar umgrenzte Einzelfälle gesetzlich einschränken“, forderte Henke. Resis­tente Bakterien, die in der Tiermast entstehen, würden früher oder später die Menschen treffen. Daher müsse die Politik jetzt handeln.

Der Antibiotikaeinsatz in Ställen ist nach amtlichen Daten gesunken. Die Verbrauchs­menge bei sechs Masttierarten nahm nach Angaben des Bundesagrarministeriums zwischen 2014 und 2017 um fast ein Drittel auf 204 Tonnen ab.

Bei Geflügel machen Reserveantibiotika aber rund 40 Prozent der Gesamtmenge aus, bei Schweinen und Rindern weniger als 10 Prozent. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte bei Bekanntgabe der Zahlen im Juni gesagt, der hohe Anteil bei Geflügel sei nicht akzeptabel, und die Branche zum Handeln aufgefordert – ansonsten drohte sie mit gesetzlichen Schritten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. April 2020
Lissabon, Porto und Berlin − Haushunde können mit multiresistenten Keimen besiedelt sein, die sie möglicherweise über das Futter aufnehmen. Eine Übertragung auf den Hundehalter ist möglich, aber
Infektionskrankheiten: Hundefutter kann multiresistente Bakterien enthalten
15. April 2020
Amsterdam − Der Einsatz der 3 direkten oralen Antikoagulanzien (DOAC) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist im klinischen Alltag offenbar nicht mit einer erhöhten Rate von schweren Blutungen
EMA: Anwendungseinschränkungen bei Fosfomycin, keine Bedenken bei DOAC
25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
5. März 2020
Stockholm und Parma – Die Häufigkeit von Antibiotikaresistenzen hat bei Salmonellen und bei Campylobacter, den beiden häufigsten bakteriellen Ursachen einer Gastroenteritis, in Europa weiter
Lebensmittelbedingte Infektionen in Europa zunehmend schwerer zu behandeln
21. Februar 2020
London – Die Behandlung mit einem Makrolid-Antibiotikum im 1. Trimenon der Schwangerschaft war in einer Analyse elektronischer Krankenakten im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 368: m659) mit einer
Makrolid-Antibiotika könnten Fehlbildungen auslösen
21. Februar 2020
Regensburg/Würzburg/München – Ein neues bayerisches Forschungsnetzwerk will in den kommenden Jahren neue Therapieansätze gegen multiresistente Keime entwickeln. Das Land investiert dafür in den
Bayerische Initiative zur Entwicklung neuer Antibiotika
13. Februar 2020
Melbourne – Obwohl eine Kombination aus Vancomycin/Daptomycin mit einem Beta-Laktam bei der Behandlung der MRSA-Bakteriämie theoretisch Vorteile bietet, konnten die Behandlungsergebnisse in einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER