NewsAuslandKlimaneutraler Kontinent und Krebsbekämpfung auf der Agenda
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Klimaneutraler Kontinent und Krebsbekämpfung auf der Agenda

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ursula von der Leyen wird die erste EU-Kommissionspräsidentin. /picture alliance, Xinhua

Brüssel/Straßburg – Was wird Ursula von der Leyen tun, wenn sie am 1. November als erste Frau an die Spitze der Brüsseler EU-Kommission rückt? Zu ihrer Wahl im Europaparlament hat die CDU-Politikerin konkrete politische Leitlinien – darunter auch einige gesundheitspolitische Aspekte – veröffentlicht. Ein Überblick:

Ein europäischer Grüner Deal

Ursula von der Leyen will Europa zum „ersten klimaneutralen Kontinent“ machen. Da­zu will sie bis 2021 einen Plan vorlegen, der bis 2030 eine Reduzierung der Treib­haus­­gase um 55 Prozent ermöglicht. Derzeit sind im Vergleich zu 1990 lediglich 40 Prozent geplant.

Zudem will sie vorschlagen, die Europäische Investitionsbank in die „Klimabank Euro­pas“ umzuwandeln. Ein „Investitionsplan für ein zukunftsfähiges Europa“ soll in den nächsten zehn Jahren Investitionen in Höhe von einer Billion Euro unterstützen.

Um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu verwirklichen, will von der Leyen zudem das Emissionshandelssystem auf den Seeverkehr ausweiten und auch den Straßen­verkehr und den Bausektor einbeziehen.

Eine CO2-Grenzsteuer könnte verhindern, dass Unternehmen mit Produktionsstand­orten in weniger ambitionierten Staaten bevorzugt werden.

Eine Wirtschaft, deren Rechnung für die Menschen aufgeht

Von der Leyen will innerhalb der ersten 100 Tage ihrer Amtszeit die Grundlage dafür legen, dass jeder Arbeitnehmer in der EU künftig einen gerechten Mindestlohn erhält.

Zudem kündigt sie einen Vorschlag für eine europäische Arbeitslosenrückversicherung sowie die Unterstützung einer EU-Garantie gegen Kinderarmut an. Ein euro­päischer Plan zur Krebsbekämpfung soll die Mitgliedstaaten bei der Verbesserung der Krebsbe­kämpfung und -behandlung unterstützen.

Für kleine und mittelständische Unternehmen will von der Leyen mit einer KMU-Stra­tegie den Verwaltungsaufwand verringern und ihnen den Zugang zu neuen Märkten erleichtern. Zudem verspricht sie, für eine weitere Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion zu stehen und die Vollendung der Kapitalmarkt- und Bankenunion voranzutreiben.

Der Steuervermeidung von großen Technologiekonzernen sagt die CDU-Politikerin den Kampf an. Wenn bis Ende 2020 noch keine globale Lösung für eine gerechte digitale Steuer gefunden, solle die EU alleine handeln, schreibt sie. Zudem werde sie Vorschläge zur Verbesserung der Unternehmensbesteuerung im Binnenmarkt vor­legen.

Um eine „Union der Gleichheit“ zu verwirklichen, will sich von der Leyen für eine neue Gleichstellungsstrategie und verbindliche Lohntransparenz einsetzen. „Frauen verdie­nen im Durchschnitt 16 Prozent weniger als Männer, obwohl sie höhere Qualifika­tio­nen vorweisen können“, schreibt sie. Auch für Quoten für eine ausgewogene Vertre­tung von Frauen und Männern in Leitungsorganen wolle sie sich einsetzen.

Ein Europa, das für das digitale Zeitalter gerüstet ist

Ursula von der Leyen will zügig ein Konzept für den Umgang mit künstlicher Intelligenz vorschlagen. Um sich besser gegen Gefahren der Netzwelt zu wappnen, soll nach Vor­­­­stellungen der Deutschen eine „gemeinsame Cyber-Unit“ geschaffen werden. Zudem will sie sich für gemeinsame Normen für neue Technologien einsetzen.

Schützen, was Europa ausmacht

Von der Leyen will einen ergänzenden Mechanismus zur Wahrung der Rechts­staat­lichkeit in der EU unterstützen, der unionsweit greift und eine jährliche objektive Be­richterstattung durch die Europäische Kommission vorsieht. Zudem unterstützt sie den Vorschlag, die Vergabe von EU-Mitteln künftig an die Einhaltung von Rechtsstaats­stan­dards zu knüpfen. In der Flüchtlingspolitik wirbt sie für „starke Grenzen und ein Neuanfang in der Migrationspolitik“.

Von der Leyen will die aktuelle Blockade mit einem neuen Migrations- und Asylpakt lösen. Die geplante Aufstockung der EU-Grenzschutztruppe auf 10.000 Grenzschützer muss ihrer Meinung nach bis 2024 erfolgen und nicht wie derzeit geplant erst 2027 abgeschlossen werden.

Ein stärkeres Europa in der Welt

Von der Leyen will eine globale Führungsrolle für EU und dazu energisch auf eine echte europäische Verteidigungsunion hinarbeiten. Sie unterstützt den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien. Zum Brexit schreibt sie: „Ich bin bereit, das Austrittsdatum erneut zu verschieben, sollte aus einem berechtig­ten Grund mehr Zeit erforderlich sein.“

Neuer Schwung für die Demokratie in Europa

Um die Mitwirkung und Demokratie zu stärken, will von der Leyen, dass die Bürger bei einer Konferenz zur Zukunft Europas zu Wort kommen. Sie soll 2020 beginnen und zwei Jahre laufen.

Zudem sichert sie dem Europaparlament eine stärkere Mitwirkung zu. Es soll künftig mit Entschließungsanträgen Gesetzesinitiativen anstoßen können. Im Rat der Mit­glied­staaten möchte von der Leyen weg von der Einstimmigkeit in der Klima-, Ener­gie-, Sozial- und Steuerpolitik. Darüber hinaus stellt sie sich hinter das Spitzenkan­didatensystem für die Europawahl. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER