NewsPolitikTechnikdienstleister Bitmarck sucht sich Hilfe für elektronische Patientenakte in Österreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Technikdienstleister Bitmarck sucht sich Hilfe für elektronische Patientenakte in Österreich

Freitag, 19. Juli 2019

/Wax, stock.adobe.com

Berlin – Der deutsche Markt bei digitalen Gesundheits- und Patientenakten nimmt weiter an Fahrt auf. Dabei geht es vor allem um neue Entwicklungen zur Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) zum 1. Januar 2021, zu derdie Krankenkassen mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verpflichtet worden sind.

Der Technikdienstleister Bitmarck, der nach eigenen Angaben für Ersatz-, Innungs- und Betriebskrankenkassen Digitallösungen anbietet und damit potenziell 20 Millionen gesetzlich Krankenversicherte erreicht, arbeitet nach einer europaweiten Ausschrei­bung nun mit dem Österreichischen Hersteller RISE für die Entwicklung einer ePAnach dem vorgegebenen Standard dergematik– Gesellschaft fürTelematikanwendungen der Gesundheitskartezusammen. Dies teilten beide Unternehmen ges­tern mit.

Anzeige

„Gemäß der im Terminservice- und Versorgungsgesetz geregelten gesetzlichen Vor­ga­ben möchten und müssen wir unseren Kunden bis zum 1. Januar 2021 ein fertiges, gematikzugelassenes Produkt zur Verfügung stellen“, erklärte Andras Strausfeld, Vor­sitzender der Bitmarck-Geschäftsführung. „Wir freuen uns, mit RISE einen schlagkräf­tigen Partner auf Augenhöhe gewonnen zu haben, der bereits über Erfahrung im Aus­bau der hiesigen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verfügt.“

Denn RISE (Kurzversion für Research Industrial Systems Engineering) ist in Deutsch­land kein Unbekannter mehr: Seit 2018 ist das österreichische Unternehmen einer der Anbieter von zertifizierten Konnektoren durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zum Anschluss von Arztpraxen an die TI.

„Als wir 2018 im Auftrag der gematik einen BSI-zertifizierten Konnektor lieferten, wuss­ten wir, dass unsere Erfahrungen im hochsicheren mobilen Kanal, in der medizini­schen Informatik sowie bei übergreifenden digitalen Plattformen für viele eigenstän­di­ge Partner sich mit zertifizierter Sicherheit der Telematik optimal kombinieren lässt“, sagte Thomas Grechening, Sprecher der RISE-Geschäftsführung in der Pressemittei­lung. Beide Partner haben offenbar schon mit der Projektarbeit gestartet.

Bitmarck erklärte, man setzte damit „konsequent“ die Regelungen aus dem TSVG um. Gleichzeitig halte man an der Strategie fest, den Kunden und damit den einzelnen Kran­kenkassen „standardisiert und integrativ digitale Frontendkomponenten für versi­chertenbezogene Serviceangebote und Versorgungssteuerung mit größtmöglichem Gestaltungsspielraum anzubieten“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Meldung der Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern lässt aufhorchen – hatte Bitmarck doch noch im Juni 2018 mit großem Aufwand die Zusammenarbeit mit dem Start-up Vivy verkündet. Vivy bietet 30 Krankenkassen und vier privaten Krankenversi­cherern eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) an. Die Anwendung erfüllt aber bislang technisch nicht die Anforderungen der gematik nach Paragraf 291a SGB V. Trotz des neuen Partners für die ePA wolle Bitmarck weiterhin mit Vivy als Partner zusammen­arbeiten. In welcher Form, dazu äußerte sich ein Sprecher auf Nachfrage nicht im Detail.

Keine Überraschung für Vivy

Vivy hatte sich nach eigener Aussage nicht an der Ausschreibung von Bitmarck für eine Akte nach 291a SGB V beworben. „Daher ist der Zuschlag jetzt auch keine über­raschende Entwicklung“, erklärte eine Vivy-Sprecherin. Auch könnten keine Aussagen über die weitere „Ausgestaltung der ePA getroffen werden. „Es ist aber sehr gut vor­stellbar, dass aus der Vivy-App heraus ein Zugang in die ePA der Bitmarck ermöglicht wird“, hieß es auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes.

Ebenso teilte das Unternehmen mit: „Die Fokussierung von Vivy wird dabei auf der Um­setzung der Mehrwerte wie der Medikationserinnerung, dem Notfallpass, der Vor­sorge oder dem Gesundheitscheck liegen.“

Die Nutzung von Vivy kostet pro Monat 4,90 Euro, sofern der Nutzer nicht bei einer der Krankenkassen, denen Vivy die eGA anbietet, versichert ist. Allerdings kündigt der Entwurf des Digitale-Versor­gungs­­­­-Gesetz (DVG) bereits an, das Krankenkassen dem Versi­cherten künftig nur eine App anbieten müssen. Die Kosten für die App eines Drittanbieters müssen sie den Versicherten nicht bezahlen. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER