NewsPolitikPetitionsausschuss unterstützt Forderungen nach Forschung bei Methadon in der Krebstherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petitionsausschuss unterstützt Forderungen nach Forschung bei Methadon in der Krebstherapie

Donnerstag, 18. Juli 2019

Methadon in einer Flasche / monropic, stock.adobe.com
Die öffentliche Petition zur Förderung klinischer Studien zum Einsatz von Methadon in der Krebstherapie haben mehr als 50.000 Unterstützer unterzeichnet. / monropic, stock.adobe.com

Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags hat sich in der letzten Sitzungs­wo­che des Parlaments einstimmig hinter die Forderung einer Petition nach einer staatli­chen Finan­zie­rung von klinischen Studien zu Methadon in der Krebstherapie gestellt. Darauf hat jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Petitionsausschuss Timon Grem­mels hingewiesen. Die Anhörung dazu fand bereits am 5. November 2018 statt.

Gerade die Einstimmigkeit sei ein wichtiges Signal, sagte Gremmels. Mit der Über­weisung als Material an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) muss dieses dem Petitionsausschuss spätestens nach einem Jahr darlegen, was es in der Sache konkret vorgenommen hat. Eine Materialüber­wei­sung wählt der Petitions­ausschuss, um etwa zu erreichen, dass die Bundesregierung sie in die Vorbereitung von Gesetzentwürfen, Verordnungen oder anderen Initiativen oder Untersuchungen einbezieht.

Anzeige

Bisher hatte sich die Bundesregierung zurückhaltend zum Einsatz von Methadon in der Krebstherapie geäußert: Ergebnisse aus präklinischen Experimenten – Zellkultu­ren und Tierversuche – ließen sich „oft nicht bei der klinischen Testung am Menschen bestä­tigen“, schrieb die Regierung als Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfrakti­on im Bundestag noch im Jahr 2017.

Die positive Wirkung von Methadon in der Krebsbehandlung ist bisher noch nicht in klinischen Studien untersucht worden. Hinweise für die Wirksamkeit stammen aus Zellkulturstudien und nicht publizierten Fallberichten von Krebspatienten.

Die Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) hatte daher in einer Stellungnahme von einer unkritische und undifferenzierte Off-Label-Anwendung von D,L-Methadon im Rahmen der Krebstherapie abgeraten. Ein Antrag für eine klinische Studie, den Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg zu diesem Thema bei der Deutschen Krebshilfe eingereicht hatten, wurde 2018 abge­lehnt.

Chancen sieht Gremmels nun in der vom Bundesministerium für Bildung und For­schung und dem Bundesministerium für Gesundheit ausgerufenen „Nationalen Dekade gegen Krebs“.

„Der Beschluss des Petitionsausschusses kann dazu beitragen, dass im Rahmen dieser Dekade endlich wissenschaftlich geklärt wird, ob der Einsatz von Methadon eine sinnvolle und wirksame Therapieform ist, oder nicht“, sagte Gremmels. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Heidelberg/München – Lymphome des zentralen Nervensystems (ZNS-Lymphome) sind eine seltene und sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Bislang ist unklar, wie es dazu kommt, dass Lymphomzellen ins
Mechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
26. Juli 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg haben ein Enzym identifiziert, das für die gefährlichen Stammzelleigenschaften bei Glioblastomzellen verantwortlich
Spezifisches Enzym von Hirntumor-Stammzellen könnte Therapietarget sein
26. Juni 2019
Köln – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom profitieren von einer Behandlung mit Tumortherapiefeldern zusätzlich zur Standardtherapie. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Patienten mit Glioblastom können von Behandlung mit Tumortherapiefeldern profitieren
15. April 2019
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur automatisierten Bildanalyse von Hirntumoren haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)
Automatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren
5. April 2019
Leipzig – Im vergangenen Jahr stand Methadon im Fokus der Diskussion als neue Therapiemöglichkeit beim Glioblastom. Nachdem Münchner wie auch Heidelberger Forscher die Wirkung der Studien aus Ulm in
Methadon zeigt keine Wirkung in neuer Studie mit Hirntumorgewebe
1. April 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben drei verschiedene Erbgutveränderungen identifiziert, die die frühe Entwicklung bösartiger Glioblastome antreiben. Die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER