NewsÄrzteschaft108.654 Unterschriften für ein faires Praktisches Jahr im Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

108.654 Unterschriften für ein faires Praktisches Jahr im Medizinstudium

Freitag, 19. Juli 2019

Von links: Joachim Pankert, Theresa Wilhelm, Peter Jan Chabiera, Ralf Suhr, Referat 314 (Ausbildung und Berufszugang zu den Heilberufen I), Markus Algermissen, Leiter der Unterabteilung 31 (Medizin- und Berufsrecht), Susanne Wald, Leiterin der Abteilung 3 (Gesundheitsschutz, Medizin- und Berufsrecht), Carolin Siech, Louise Hegge, Martin Jonathan Gavrysh. /bvmd

Berlin – Vertreter der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben dem Bundesministerium für Gesundheit heute eine Petition mit 108.654 Unterstützern für ein faires Praktisches Jahr (PJ) im Medizinstudium übergeben.

„Wir fordern faire Bedingungen im PJ. Wir sind keine kostenlosen Stationshilfen. Blut­ab­nahmen und körperliche Untersuchungen allein genügen nicht als Vorbereitung auf die ärztliche Tätigkeit”, appellierte Eric Twomey, Initiator der Petition und Leiter der PJ-Kampagne, an die Entscheidungsträger der Hochschulen und Universitätsklinika.

Anzeige

Bundesweite Umfragen der bvmd zeigten, dass bis zu 40 Prozent der Medizin­studie­renden im PJ auf ihr Erspartes zurückgreifen müssten. Rund 28 Prozent seien neben der emotional und körperlich belastenden Vollzeittätigkeit am Krankenbett zudem auf Nebenjobs angewiesen. 

Die am 6. Dezember 2018 aufgelegte Petition war der Startschuss für eine Kampagne zur Verbesserung des PJs. Ein Höhepunkt war ein bundesweiter Aktionstag für ein faires PJ am 16. Januar 2019. In diesem Rahmen riefen deutschlandweit Studieren­den­­vertretungen, medizinischer Fakultäten, Hochschulen und Fachbereiche zu De­monstrationen, Informations- sowie Diskussionsveranstaltungen auf.

Konkret fordern die Studierenden eine Aufwandsentschädigung für alle PJ-Studieren­den in Höhe des BAföG-Höchstsatzes. Studierende, die älter als 25 Jahre sind, sollten zusätzlich ihren Krankenkassenbeitrag erhalten.

Nötig seien außerdem mindestens vier Stunden Lehrveranstaltungen und mindestens acht Stunden Selbststudium pro Woche. Außerdem fordern die Studierenden eigene Arbeitskleidung und eigene Aufbewahrungsmöglichkeit für Kleidung und persönliche Gegenstände sowie einen Zugang zum Patientenverwaltungssystem.

Die bvmd kritisiert außerdem Regelungen für Fehltage im PJ: Teilten Studierende ein Tertial des PJs zwischen zwei Hochschulen auf – absolvierten sie also beispielsweise ihr Tertial Innere Medizin zwei Monate in München und zwei Monate in Köln – dann dürften sie in den meisten Bundesländern in keinem der beiden Teile auch nur einen Tag zum Beispiel wegen Krankheit fehlen.

„Das PJ ist Dreh- und Angelpunkt des Medizinstudiums“, betonte Peter Jan Chabiera, Präsident der bvmd. Er ruft die politisch Verantwortlichen auf Bundes- und Landes­ebene daher zu Verbesserungen auf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #622806
kather1@web.de
am Sonntag, 21. Juli 2019, 14:58

Gehalt für PJ

Ich habe in der ehemaligen DDR studiert. Wir bekamen im PJ ein anständiges Gehalt und auch eine anständige Ausbildung. Es ist schon übel, wie über viele Jahrzehnte die Medizinstudenten und Jungen Ärzte in der BRD regelrecht missbraucht werden und sich kein Berufspoliter dagegen wehrt. Kein Marburger Bund, oder wie sie alle heißen tut was dagegen. Auch Herr Spahn meint ja, man wisse auf was man sich einlässt. Ich kann nur allen jungen Ärzten raten ganz schnell das Land verlassen und dort arbeiten, wo man Anerkennung bekommt.
Avatar #758585
dr.geldmeyer@t-online.de
am Samstag, 20. Juli 2019, 12:47

faires PJ

Die Initiative kann ich nur unterstützen. Seinerzeit habe ich mein Studium vollständig selbst finanziert. Als es ins PJ ging (ohne Vergütung) wusste ich nicht mehr, wie ich Geld nebenher verdienen und mein Studium beenden sollte. Zum Glück gab es Freunde, die mir Geld liehen.
Avatar #749489
M.W.
am Samstag, 20. Juli 2019, 06:41

Endlich

Die Studenten haben Recht. Nicht jeder ist finanziell gut genug gepolstet, und muss irgendwovon leben nach einem +8 Stundentag ohne Bezahlung.
Gleichzeitig zeigen Sie auf, wie es in diesem System läuft, und was man mit Helfern so alles anstellen kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Berlin – Medizinstudierende rufen seit Jahren nach einer angemessenen Aufwandsentschädigung für das Praktische Jahr (PJ). Der Marburger Bund (MB) hat sich nun erneut hinter diese Forderung gestellt –
Marburger Bund will Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr in Approbationsordnung verankern
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Kabinett hat einen Gesetzentwurf zur Sicherstellung der ärztlichen Grundversorgung beschlossen. Damit soll trotz Medizinermangels die hausärztliche Versorgung in den
Kabinett in Rheinland-Pfalz einigt sich auf Landarztquote fürs Medizinstudium
24. Juli 2019
Potsdam – Für das von der Brandenburger Landesregierung ausgelobte Stipendium für Medizinstudierenden haben sich zwei Wochen nach dem Start bereits 25 Interessenten gemeldet. Es sei nicht bei allen
Medizinstudium: Bereits 25 Interessenten für Brandenburger Stipendium
23. Juli 2019
München – Ein positives Fazit der Arbeit des Lehrstuhls für Allgemeinmedizin hat die Technischen Universität (TU) München zehn Jahre nach dessen Einrichtung gezogen. Das berichtet der Bayerische
Interesse an Allgemeinmedizin seit Lehrstuhleinrichtung an TU München gestiegen
18. Juli 2019
Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe.
Kooperationsvertrag zwischen Uni Bielefeld und drei Krankenhäusern unterzeichnet
15. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat zum zweiten Mal die Universitätsmedizin in Oldenburg sowie deren Kooperation mit der Europaen Medical School in Groningen in den Niederlanden begutachtet. Es gab
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER