NewsVermischtesFast alle Joghurts und Frühstücksflocken für Kinder in Marktstudie überzuckert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast alle Joghurts und Frühstücksflocken für Kinder in Marktstudie überzuckert

Freitag, 19. Juli 2019

foodwatch hat 110 an Kinder beworbene Lebensmittel untersucht. Alle Joghurts und 90 Prozent der Frühstückflocken enthalten mehr Zucker als die WHO für Kinderlebensmittel empfiehlt. /foodwatch
foodwatch hat 110 an Kinder beworbene Lebensmittel untersucht. Alle Joghurts und 90 Prozent der Frühstückflocken enthalten mehr Zucker als die WHO für Kinderlebensmittel empfiehlt. /foodwatch

Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch kritisiert, dass fast alle an Kin­der vermarktete Joghurts und Frühstücksflocken zu viel Zucker enthalten. Auch die freiwilligen Reduktionsziele der Hersteller würden nicht ausreichen, um das Problem zu lösen, erklärte Foodwatch gestern.

Die Verbraucherschützer hatten die Nährwertangaben von mehr als 100 Produkten für Kinder (78 Frühstücksflocken und 32 Joghurts) in Filialen der sechs größten Einzel­händler Deutschlands überprüft. Demnach enthielten 90 Prozent von ihnen mehr Zucker als von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfohlen.

Anzeige

Die „Kellogg’s Frosties“ mit einem Zuckergehalt von 37 Gramm pro 100 Gramm schnitt­en als zuckrigste Frühstücksflocken ab. Den niedrigsten Zuckergehalt hatten die „Rebelicious Schoko Dinger“. Sie enthielten 12,9 Prozent Zucker.

Als zuckrigster Joghurt stellte sich in der Untersuchung mit 20 Prozent Zucker der „Mars Mix mit Karamellsauce“ von Danone heraus. Der „Biene Maja Himbeere Joghurt“ von Bauer enthält mit 10,7 Gramm pro 100 Gramm zwar am wenigsten Zucker aller geprüften Joghurts, gilt laut WHO aber immer noch als unausgewogen.

Bildergalerie

Im Schnitt enthielten die untersuchten Joghurts 14 Prozent Zucker, die Frühstücks­flocken sogar knapp 25 Prozent Zucker. Das liegt über den Empfehlungen der WHO: Frühstücksflocken mit einem Zuckergehalt über 15 Prozent und Joghurts mit einem Zuckergehalt über zehn Prozent gelten laut WHO als unausgewogen und sollten nicht an Kinder beworben werden.

Rund 21 Prozent aller Kinder nehmen täglich Frühstücksflocken zu sich – 7 Prozent von ihnen sogar mehrmals täglich. Quelle: EsKiMo-Studie 2019

Auch die Absichtserklärung der Hersteller, den Zuckergehalt in Kinder-Frühstücks­flocken um durchschnittlich 20 Prozent und in Kinder-Joghurts um durchschnittlich zehn Prozent verringern zu wollen, reiche nicht aus, um die WHO-Empfehlungen zu erreichen.

Foodwatch forderte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) deshalb auf, dafür zu sorgen, dass nur noch ausgewogene Lebensmittel an Kinder beworben wer­den dürfen. Wie die Organisation betonte, sind 15 Prozent der Kinder und Jugendli­chen übergewichtig oder fettleibig. © afp/gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
8. Oktober 2019
Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER