NewsVermischtesZahl der Infektionen mit Rotaviren im Norden gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Infektionen mit Rotaviren im Norden gestiegen

Freitag, 19. Juli 2019

/dpa

Hamburg/Kiel – In Hamburg und Schleswig-Holstein sind in diesem Jahr deutlich mehr Menschen am Rotavirus erkrankt als im Vorjahreszeitraum. Bis Ende Juni zählte das Robert-Koch-Institut (RKI) 1.122 Infektionen in der Hansestadt, wie die Krankenkasse IKK classic mitteilte.

Im ersten Halbjahr 2018 seien in Hamburg 619 Infektionen gemeldet worden. In Schles­wig-Holstein erkrankten in diesem Jahr 941 Menschen an dem Virus, im ersten Halbjahr 2018 waren es 547. Außer in Sachsen und Thüringen hat die Infektionsrate in allen Bun­desländern zugenommen.

Anzeige

Einen eindeutigen Grund für die Entwicklung konnte die Krankenkasse nicht nennen. „Die Zahlen schwanken von Jahr zu Jahr stark“, sagte Andreas Schönhalz, Landesge­schäftsführer der IKK classic in Niedersachsen und Hamburg.

Rotaviren lösen starken Brechdurchfall aus. Die Erkrankung ist meldepflichtig, weil sie vor allem wegen des massiven Flüssigkeitsverlusts für Säuglinge und Kleinkinder lebensgefährlich sein kann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER