NewsPolitikLauterbach plädiert trotz guter Gesundheitspolitik für ein Ende der Großen Koalition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lauterbach plädiert trotz guter Gesundheitspolitik für ein Ende der Großen Koalition

Donnerstag, 18. Juli 2019

Nina Scheer, Karl Lauterbach /picture alliance, Wolfgang Kumm

Berlin – Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und die Abgeordnete Nina Scheer plä­dieren bei ihrer ge­meinsamen Bewerbung für den SPD-Parteivorsitz für ein Ende des Regierungs­bünd­nisses mit der Union. Zwar habe die Große Koalition in der Gesund­heitspolitik vieles erreicht, räumte Lau­terb­ach bei einem gemeinsamen Presseauftritt heute in Berlin ein. In vielen anderen Bereichen „kom­men wir mit der GroKo nicht weiter“.

Ende Juni hatte Lauterbach zur Sommerpause eine äußerst positive Bilanz der Gro­ßen Koali­tion für die Gesundheits- und Pflegepolitik gezogen. „Wir haben fast 90 Pro­zent der Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag bereits abgear­beitet. Das ist in keinem anderen Politikfeld so“, sagte Lauterbach damals vor Journalis­ten in Berlin.

Anzeige

Abgearbeitet habe man bereits die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Kran­kenkassenbeiträge sowie die Entscheidung, künftig die Pflegekosten aus den Berech­nungen der diagnosebezogenen Fallgruppen (DRG) herauszunehmen. Auch die An­he­bung der Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte zählt Lauterbach dazu.

Hohe Finanzrelevanz habe auch die schnellere Vergabe von Arztterminen, die im Ter­min­service- und Versorgungsgesetz geregelt wurden. Bei den Sachthemen laufen der­zeit mehrere Gesetzentwürfe parallel. Dazu gehören unter anderem das Implantate­re­gis­ter­gesetz, die Pflichtimpfung zu Massen oder die MDK-Reform.

In Bezug auf die Große Koalition sagte Lauterbach heute: „Wir sind der Meinung, dass die SPD die Große Koalition verlassen sollte, weil wir zu wenig erreicht haben“. Letzt­lich sollten aber die Parteimitglieder über den Fortbestand des Regierungsbündnisses entscheiden. Lauterbach und Scheer gehören beide der Parlamentarischen Linken in der SPD-Fraktion an. Scheer hatte sich von Anfang an gegen eine Neuauflage der Groko gewandt, Lauterbach hatte sie hingegen zunächst befürwortet.

Lauterbach äußerte die Erwartung, dass sich bei einer Mitgliederbefragung eine Mehr­heit für den Ausstieg aus dem Regierungsbündnis aussprechen werde. Scheer be­tonte, die von den Groko-Kritikern von Anfang an gehegten Befürchtungen seien „weitgehend eingetreten“. Es sei „nicht gelungen, die notwendigen Bedingungen für eine sozial-ökologische Marktwirtschaft durchzubuchstabieren“.

Lauterbach und Scheer sprachen sich heute darüber hinaus auch dafür aus, dem Klimaschutz in der SPD einen größeren Stellenwert einzuräumen. „Die Umweltpolitik wird vernach­lässigt“, beklagte Lauterbach. Es müsse jetzt darum gehen, die Sozialpo­li­tik mit Umweltbelangen zu kombinieren. Die Umweltexpertin Scheer plädierte für ein Umsteuern in der Wirtschafts- und Umweltpolitik. „Es muss teurer werden, auf Kosten von Ressourcen zu wirtschaften.“

Die SPD sucht nach dem Rücktritt von Andrea Nahles eine neue Spitze, im Gespräch ist dafür ein Duo. Interessenten können ihre Kandidatur allein oder zu zweit noch bis zum 1. September anmelden. Anschließend stimmen die Mitglieder ab. Die formale Entscheidung über den künftigen Vorsitz und auch über die Installierung einer Doppelspitze fällt ein Parteitag im Dezember. © afp/may/bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Kurz vor der Konferenz der EU-Umweltminister hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) optimistisch gezeigt, dass das neue EU-Klimaziel für 2030 die Zustimmung aller
Umweltministerin Schulze: Klimaziel für 2030 nicht illusorisch
20. Oktober 2020
Berlin – Deutschland ist nach Einschätzung des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, bislang nicht besser durch die Coronakrise gekommen als andere Staaten.
Wirtschaft in Deutschland schrumpft stärker als in anderen Ländern
19. Oktober 2020
Berlin – Mediziner warnen angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens und der Lage in deutschen Krankenhäusern vor Panik. „Wir sollten wachsam sein, aber nicht panisch“, sagte Clemens Wendtner,
Umgang mit Corona: Wachsam, aber nicht panisch
7. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen ausbauen. Das Bundeskabinett beschloss dazu eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegte
Bundesregierung will internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen stärken
7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER