NewsVermischtesHeimplatz kann bei grober Pflichtverletzung gekündigt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Heimplatz kann bei grober Pflichtverletzung gekündigt werden

Freitag, 19. Juli 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Wenn gesetzliche Betreuer von pflegebedürftigen Menschen grob ihre Pflichten verletzen, können Heime dem Bewohner die außerordentliche Kündi­gung des Heimvertrags aussprechen. Dies geht aus einem gestern bekanntgeworde­nen Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt (OLG) hervor (Az. 2 U 121/18).

Die Kündigung ist demnach auch dann möglich, wenn dies für die betreute behinderte Person zu erheblichen Belastungen führt. In dem vorliegenden Fall hatte eine Wohn­ein­richtung für Menschen mit Behinderungen gegen eine Bewohnerin geklagt, die von ihrer Mutter gesetzlich betreut wird.

Anzeige

Trotz wiederholter Gesprächsversuche mit der Mutter sei es immer wieder zu Konflik­ten zwischen ihr und dem Pflegepersonal gekommen, zu denen auch der Lebensge­fährte der Mutter beigetragen habe, schreibt das OLG. Der Mann sei „wiederholt in nicht hin­nehmbarer Weise gegenüber dem Personal aufgetreten“, habe sich re­spekt­los verhalten, geschrien und eine bedrohliche Atmosphäre geschaffen.

Die Frau habe nicht ausreichend auf ihn eingewirkt, um die Situation zu entschärfen. Für das Gericht sei nicht erkennbar, dass ein stabiles Vertrauensverhältnis zwischen Heim und Betreuerin wiederhergestellt werden könne, weshalb eine Räumungsfrist bis zum 31.12. bestimmt wurde. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #28402
Dr.Bracharz
am Mittwoch, 24. Juli 2019, 07:59

Betreuer wechseln

Es ist nicht verständlich, dass ein Betreuter die Unfähigkeit seines Betreuers ausbaden soll. Die richtige Lösung wäre ein Betreuerwechsel gewesen, um eine regelrechte Betreuung sicher zu stellen.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
27. Mai 2020
London − Auch in Pflegeheimen, deren Bewohner zu den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören, verlaufen Infektionen mit SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch oder mit atypischen Symptomen.
SARS-CoV-2: Fast die Hälfte der infizierten Pflegeheimbewohner ist asymptomatisch
26. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland gelten ab sofort einheitliche Lockerungen in Pflege-, Reha- und Behinderteneinrichtungen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Friseur und Fußpflege oder auch von
Saarland lockert Besuchsregelung in Heimen
26. Mai 2020
Wiesbaden – Menschen mit Behinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt unterrepräsentiert. 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so
Arbeitsmarkt: 30 Prozent der behinderten Menschen integriert
22. Mai 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bald die Grundlage für mehr Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 in Krankenhäusern und Pflegeheimen schaffen. „Mein Ziel ist es, noch im Mai
Spahn kündigt präventive Tests in Heimen und Kliniken an
22. Mai 2020
Berlin − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert als Konsequenz aus der Coronakrise, dass Besuchsmöglichkeiten mit Infektionsschutz Standard in
Pflegebeauftragter will durch Scheiben getrennte Besuchsräume
22. Mai 2020
Saarbrücken – Rund jeder dritte Praxisstandort in Deutschland ist barrierefrei – verfügt also über entsprechende Merkmale wie zum Beispiel ebenerdige Erreichbarkeit, behindertengerechte Toiletten oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER