NewsVermischtesUmsatzsteigerung, aber Gewinnrückgang bei SRH
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umsatzsteigerung, aber Gewinnrückgang bei SRH

Dienstag, 23. Juli 2019

/dpa

Heidelberg – Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH hat im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erzielt. Das teilte das Unternehmen kürzlich mit. Demnach erhöhte sich der Umsatz um 5,5 Prozent auf 1,022 Milliarden Euro.

Zur Umsatzsteigerung hat SRH zufolge vor allem die Übernahme der SRH Gesund­heitszentren Nordschwarzwald (ehemals Ruland Kliniken) beigetragen. Die drei Reha­bilitationskliniken in Waldbronn, Dobel und Bad Herrenalb gehören seit 2017 zu SRH und sind im Konzernabschluss 2018 erstmalig enthalten.

Anzeige

Trotz eines gestiegenen Umsatzes ist der Jahresüberschuss im vergangenen Jahr zurückgegangen. Dieser sei „bedingt durch Sonder­effekte und steigende Personalauf­wen­dungen von 34,4 Millionen Euro auf 22,6 Millionen Euro gesunken“, hieß es von SRH.

In Neubauten, Modernisierung von Infrastruktur und Innovationen hat SRH nach eige­nen Angaben im vergangenen Jahr 116,3 Millionen Euro investiert. Dazu gehörten un­ter anderem Erweiterungen und Umbauten von Kliniken und Medizintechnik.

In den 44 Tochterunternehmen der SRH waren 2018 14.501 Mitarbeiter beschäftigt, das sind 1.224 mehr als im Vorjahr. Alle Einrichtungen betreuten zusammen rund 1,1 Millionen Patienten und Bildungskunden (+ 94.000), wie der SRH-Geschäftsbericht zeigt. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – In den vergangenen Tagen hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, mehrfach vor einer Kommerzialisierung im Gesundheitswesen gewarnt. Unterstützung bekommt er dafür von den
Krankenhäuser: Linke warnt vor Kommerzialisierung
29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
29. April 2020
Bad Neustadt a. d. Saale – Im Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Klinikbetreibers Rhön hat der Vorstand des Unternehmens die Einberufung einer außerordentlichen Haupt­ver­samm­lung
Rhön-Vorstand will außerordentliche Haupt­ver­samm­lung einberufen
3. April 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat private Krankenhausträger dafür kritisiert, dass sie der Bitte von
DIVI-Präsident kritisiert Verhalten privater Krankenhausträger in Coronakrise
28. Februar 2020
Königstein-Falkenstein/Bad Neustadt – Auf dem deutschen Krankenhausmarkt könnte eine weitreichende Konzentration bevorstehen. Die beiden Klinikkonzerne Asklepios und Rhön wollen sich offenbar
Krankenhausfusion: Asklepios greift nach Rhön-Klinikum
30. Januar 2020
Naumburg – Das insolvente Burgenlandklinikum in Sachsen-Anhalt gehört künftig zur frei-gemeinnützigen SRH-Gruppe. Das teilte der Burgenlandkreis als bisheriger Eigentümer heute mit. Die letzten
SRH-Gruppe übernimmt Burgenlandklinikum
27. Januar 2020
Aschersleben – Zum Auftakt der Streiks an vier Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt haben sich nach Gewerkschaftsangaben Hunderte Beschäftigte beteiligt. Am ersten Tag des unbefristeten Ausstands hätten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER