NewsAuslandMillionen Menschen in Simbabwe droht Hunger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Millionen Menschen in Simbabwe droht Hunger

Freitag, 19. Juli 2019

/dpa

Maputo/Harare – Mehr als 5,5 Millionen Menschen in Simbabwe haben nach Angaben der Vereinten Nationen Anfang 2020 keinen Zugang zu genügend Nahrungsmitteln. Bereits jetzt gelte das für mehr als 3,5 Millionen Menschen in dem afrikanischen Land, teilte das Welternährungsprogramm der UN heute in Genf mit.

Im Nachbarland Mosambik mangelt es demnach derzeit mindestens 1,6 Millionen Men­schen an Nahrung, bis Anfang 2020 steigt diese Zahl voraussichtlich auf 1,9 Milli­onen Menschen. Zu den Gründen für die Situation in Simbabwe nennt das Welter­nährungsprogramm unter anderem die Folgen des Zyklon „Idai“, eine anhaltende Dürre und generell die Armut in dem Land mit rund 14,5 Millionen Einwohnern.

Anzeige

Zyklon „Idai“ war Mitte März über Mosambik hinweggezogen und hatte dort sowie in Simbabwe und Malawi ein Bild der Verwüstung hinterlassen. In den drei Ländern wa­ren nach UN-Angaben rund drei Millionen Menschen betroffen, Hunderte Menschen starben. Kurze Zeit später zog zudem Zyklon „Kenneth“ über den Norden Mosambiks hinweg.

Die tropischen Wirbelstürme kamen gerade zur Haupterntezeit. Große Teile der land­wirtschaftlichen Produktion wurden zerstört. Das Welternährungsprogramm hat sich zum Ziel gesetzt, von Januar bis April 2020 mehr als zwei Millionen Menschen in Simbabwe mit Nahrungsmittelhilfen zu versorgen. Dieses Jahr konnten in diesem Zeitraum 878 000 Menschen erreicht werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER