NewsMedizinArterielle Hypertonie: Globales Nord-Süd-Gefälle in der Blutdruckkontrolle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arterielle Hypertonie: Globales Nord-Süd-Gefälle in der Blutdruckkontrolle

Montag, 22. Juli 2019

/dpa

London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31145-6) in den reicheren Ländern, insbesondere auch in Deutschland, in den letzten Jahrzehnten verbessert, während die meisten Bluthochdruckpatienten in ärmeren Ländern noch immer unzureichend behandelt werden, wie eine weitere Publikation im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)30955-9) zeigt.

Ein erhöhter Blutdruck ist nach der Global Burden of Disease Study das weltweit bedeutendste Gesundheitsrisiko. Betroffen sind längst nicht mehr nur Menschen in den reicheren Ländern des Nordens (einschließlich Australiens). In einer früheren Unter­suchung konnte die „NCD Risk Factor Collaboration“ um Majid Ezzati vom Imperial College London zeigen, dass die Zahl der Hypertoniker in den ärmeren Ländern infolge der Urbanisierung mit Bewegungsmangel und Übergewicht stark ansteigt, während die Erkrankungszahlen in einigen reicheren Ländern sogar zurückgehen.

Anzeige

In einer neuen Analyse haben Ezzati und Mitarbeiter für zwölf Länder mit hohem Einkommen (HIC), darunter Deutschland, untersucht, wie sich die Behandlungszahlen und -ergebnisse seit den 1980er Jahren entwickelt haben. Die Analyse beruht auf den Ergebnissen von 123 Umfragen mit mehr als einer halben Million Teilnehmern.

Der Trend ist in den meisten HIC erfreulich. In den 1980er und frühen 1990er Jahren wussten außerhalb der USA weniger als die Hälfte der Hypertoniker von ihrer Erkrankung und weniger als ein Viertel war in Behandlung. Inzwischen wird die arterielle Hypertonie häufiger diagnostiziert und behandelt. In Kanada, Deutschland und Südkorea weiß heute ein ebenso hoher Anteil der Bevölkerung wie in den USA, dass sie einen zu hohen Blutdruck haben.

In einigen Altersgruppen ist die Diagnose- und Behandlungsrate sogar höher, wie Ezzati berichtet. Der Anteil der Menschen mit einem unerkannten Stadium II der Hypertonie (mit Werten von über 160/100 mm Hg), bei dem das Risiko von Endorganschäden hoch ist, liege heute in den USA und in Deutschland in den meisten Altersgruppen bei unter 5 Prozent – in Finnland, Italien, Japan und Neuseeland dagegen teilweise bei 5 bis 25 Prozent.

Auch der Anteil der Hypertoniker mit einem gut kontrollierten Blutdruck ist in den HIC in den 1990er und 2000er Jahren gestiegen. Er liegt allerdings weiterhin bei unter 70 Prozent, und in den letzen Jahren hat es laut Ezzati keine weiteren Verbesserungen gegeben. Zwischen den einzelnen Ländern gibt es große Unterschiede. In Kanada und Deutschland haben zwei bis viermal so viele Hypertoniker einen gut eingestellten Blutdruck wie in Irland, Japan, Italien, Spanien und Finnland.

In vielen Ländern mit mittlerem oder geringem Einkommen (LMIC), ist die Situation wesentlich ungünstiger, wie ein Team um Till Bärnighausen von der Universität Heidelberg recherchiert hat. Die Forscher werteten in einer STEPS-Analyse („Stepwise Approach to Surveillance“) die bevölkerungsbasierten Daten zu 44 LMIC für den Zeitraum nach 2005 aus.

Nach der Analyse ist die arterielle Hypertonie in den LMIC zwar wesentlichen seltener als in den HIC. Die Prävalenz unter den Erwachsenen lag lediglich bei 17,5 Prozent, in den HIC haben mehr als die Hälfte der Erwachsenen einen zu hohen Blutdruck. Doch die Diagnose der Hypertonie war in den LMIC nur bei 39,2 Prozent der Hypertoniker bekannt und nur 29,9 Prozent erhielten eine Behandlung. Eine ausreichende Kontrolle des Blutdrucks wurde nur bei 10,3 Prozent der Hypertoniker erzielt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
19. September 2019
Nashville – Eine Polypille mit 3 Blutdruck- und einem Cholesterinsenker, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Herz-Kreislauf-Risiken von Menschen in prekären Verhältnissen und mit
US-Studie: Polypille verbessert Herz-Kreislauf-Risiken in sozial schwachen Gruppen
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
26. August 2019
Teheran – Die tägliche Einnahme einer Pille mit zwei Blutdrucksenkern, einem Statin und Acetylsalicylsäure (ASS) in niedrigen Dosierungen hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2019; doi:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Polypille im Iran in der Primärprävention erfolgreich
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER