NewsHochschulenNeue Studiengänge im Gesundheitswesen zum Wintersemester in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Studiengänge im Gesundheitswesen zum Wintersemester in Bayern

Montag, 22. Juli 2019

/dpa

München – Die bayerischen Hochschulen starten mit neuen Studiengängen im Ge­sundheitsbereich ins Wintersemester. Der Fokus liegt vor allem auf der Digitalisie­rung. Das ist zum Beispiel beim Bachelorstudiengang „Gesundheits- und Pflegeinfor­matik“ der Hochschule Kempten und dem Bachelorstudiengang „Digital Healthcare Manage­ment“ der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden der Fall.

Aber auch für medizinische Berufe gibt es ab dem Wintersemester neue Studienange­bote. An der Katholischen Stiftungshochschule München startet der Bachelorstudien­gang „He­bammenkunde“ und an der OTH Amberg-Weiden der Bachelor „Physician Assistan­ce – Arztassistenz“.

Anzeige

Die Akademisierung von Berufen im Gesundheitsbereich soll sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Ab dem Wintersemester 2020/2021 sollen nach Angaben einer Spre­cherin des Wissenschaftsministeriums in Bayern neue Pflegestudiengänge star­ten. So wolle man sich gegen den Fachkräftemangel in der Pflegebranche stemmen, sagte Wissen­schaftsminister Bernd Sibler (CSU).

In Bayern bieten nach Angaben des Wissenschaftsministeriums neun staatliche Uni­ver­­sitäten, 17 staatliche Hochschulen für angewandte Wissenschaften, sechs staat­liche Kunsthochschulen sowie weitere nichtstaatliche Hochschulen und Universitäten Stu­dien­plätze an. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
Corona-Warn-App soll auch bei wenig Teilnehmern nützen
27. Mai 2020
Berlin − Die Mehrheit der Deutschen erwartet durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte eine bessere medizinische Behandlung. 72 Prozent halten es für sinnvoll, dass dadurch alle
Mehrheit der Bevölkerung hält elektronische Patientenakte für sinnvoll
27. Mai 2020
Peking − In China sorgen Pläne für eine neue Gesundheits-App für die Zeit nach der Coronakrise für Aufregung. Die App, die in der Wirtschaftsmetropole Hangzhou im Osten Chinas entwickelt wurde,
Pläne für neue Gesundheits-App sorgen in China für Aufregung
26. Mai 2020
Berlin − Bei dem für Januar 2021 geplanten Start der elektronischen Patientenakte (ePA) könnte es einem Bericht zufolge zu Verzögerungen kommen. Die gesetzlich festgelegten Fristen für das
Bei elektronischer Patientenakte könnte es zu Verzögerungen kommen
26. Mai 2020
Berlin – „Mehr Mut bei der Gestaltung digitaler Medizin“ fordert der Marburger Bund (MB) vor der morgigen Anhörung des geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) im Bundestag. Dabei geht es dem
Verbände fordern Nachbesserungen am geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetz
26. Mai 2020
Berlin – Innovative ambulante Versorgung findet in Deutschland in vielen kleinen Projekten statt. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat nun solche Ansätze zusammengetragen.
Ambulante Versorgung: Innovationen für eine zweite Welle
26. Mai 2020
Brüssel − Vor der Urlaubssaison fordert die EU-Kommission kompatible Corona-Warn-Apps in den Mitgliedsstaaten. „Wir müssen eine schnelle, wirksame Rückverfolgung von Kontakten über Grenzen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER