NewsPolitikRegierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten

Montag, 22. Juli 2019

/medistock, stockadobecom

Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwir­ten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute be­richtete, geht es dabei um den Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln während der Arbeit. So habe ein Sachverständigenbeirat bereits festgestellt, dass bestimmte Stoffe oder Stoffkom­binationen die Krankheit verursachen könnten.

Es sei die „generelle Geeignetheit“ für eine neue Berufskrankheit beschlossen wor­den, bestätigte demnach das Bundesarbeitsministerium. Das Ministerium wollte sich dem Bericht zufolge allerdings zunächst nicht dazu äußern, um welche Pestizide es gehe.

Anzeige

In einem weiteren Schritt soll laut NOZ nun überprüft werden, ob Landwirte aufgrund ihrer Arbeit mit Pflanzenschutzmitteln ein signifikant höheres Risiko haben, an Parkin­son zu erkranken, als der Bevölkerungsdurchschnitt. „Aufgrund der hohen wissen­schaftlichen Anforderungen ist noch von einem längeren mehrjährigen Beratungszeit­raum auszugehen“, zitierte das Blatt weiter Angaben des Arbeitsministeriums.

In Frankreich ist Parkinson dem Bericht zufolge seit 2012 als Berufskrankheit für Land­­wirte anerkannt. Bereits um die Jahrtausendwende gab es wissenschaftliche Stu­dien, in denen ein Zusammenhang zwischen dem Wirkstoff Rotenon und mutmaßlich weiteren Substanzen mit Parkinson hergestellt wurde.

In Deutschland gibt es bisher 80 anerkannte Berufskrankheiten. Betroffene haben bei einer Anerkennung Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Montag, 22. Juli 2019, 19:24

Die Neue Osnabrücker Zeitung verbreitet Fake News

Lesen Sie dieses Kommentar -- das veröffentlichte die Neue Osnabrücker Zeitung: "Die Argumente der Skeptiker gleichen Verschwörungstheorien. Impfungen haben dem Paul-Ehrlich-Institut zufolge bisher weder eine Masernerkrankung ausgelöst noch Autismus, Allergien oder den plötzlichen Kindstod." https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/1811144/beschluss-zu-pflichtimpfungen-gegen-masern-ist-erst-der-anfang?fbclid=IwAR0U2QZAxq2-KDOMAucQPX5VYQpdAhwykoD5SdJELqxV_QLPNfC_b0ZXzZw
LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Dortmund – Rund jeder siebte Beschäftigte in Vollzeit (14 Prozent) verbringt in Deutschland mehr als die Hälfte seiner Arbeitszeit im Freien. Aber nur rund jeder dritte Betroffene (39 Prozent) erhält
Arbeitnehmer werden oft nicht über Gefahren der Sonnenstrahlung unterwiesen
26. Juli 2019
Berlin – Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat in Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe einen Onlinetest entwickelt. Der Test
Gefährdungstest bietet erste Einschätzung für Hautkrebsrisiko
26. Juli 2019
Garching – Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich nach einer neuen Umfrage im Job gestresst. 63 Prozent bezeichneten ihren Stresslevel am Arbeitsplatz als hoch oder eher hoch, wie
Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro
23. Juli 2019
Berlin – Die Zahl der Tage, die Arbeitnehmer wegen Schäden durch Hitze und Sonne krankgeschrieben waren, hat sich zwischen 2008 und 2017 von 17.700 auf 40.500 mehr als verdoppelt. Das zeigt die
Mehr Arbeitnehmer wegen Hitze krankgeschrieben
12. Juli 2019
Berlin – Berufstätige, die bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind, waren 2018 so häufig krank wie in den letzten zehn Jahren nicht. Das geht aus dem BKK Gesundheitsreport 2019 hervor.
Betriebskrankenkassen verzeichnen hohen Krankenstand
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
3. Juli 2019
Berlin – Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter, aber nicht bei allen gleich: Wer während seines Arbeitslebens höheren Belastungen ausgesetzt ist, könnte nach dem Eintritt ins Rentenalter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER