NewsPolitikVerbraucherbefragung zu Nährwert-Logos gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbraucherbefragung zu Nährwert-Logos gestartet

Montag, 22. Juli 2019

MRI-Modell, Nutri-Score, BLL-Modell oder Keyhole®? Im Sommer haben Verbraucher die Wahl.

Berlin – In der Debatte um klarere Kennzeichnungen für Zucker, Fett und Salz in vie­len Lebensmitteln sollen nun die Verbraucher entscheiden. Das Bundesernährungs­ministerium hat eine Befragung gestartet, um schließlich über das geplante Nähr­wert-Logo zu entscheiden.

Im Juli und August würden 1.600 Teilnehmer zur Wahrnehmung und Verständlichkeit verschiedener Modelle in einer vom Meinungsforschungsunternehmen INFO organi­sier­ten Umfrage befragt, darunter auch zum Nutri-Score, teilte das Ministerium mit. Ein Resultat soll Ende September vor­liegen.

Anzeige

Zur Auswahl stehen vier verschiedene Modelle. Darunter ist das aus Frankreich stammende System Nutri-Score, für das sich Verbraucherschützer und die SPD stark machen. Es bezieht neben dem Ge­halt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlens­wer­te Bestandteile wie Ballaststoffe oder Proteine in eine Bewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an – auf einer fünfstufigen Skala von dunkelgrün bis rot.

Getestet werden soll außerdem das „Keyhole“-Modell aus Skandinavien mit einem weißen Schlüsselloch auf grünem Grund, das eine positive Nährwertbewertung an­zeigt. Teil der Befragungen sind daneben zwei noch nicht in der Praxis eingesetzte Modelle: ein vom bundeseigenen Max-Rubner-Forschungsinstitut entwickeltes Logo und ein Label, das der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL vorgeschlagen hat.

„Das Ergebnis wird für mich maßgeblich sein“, sagte Bundesernährungsminis­te­rin Julia Klöckner (CDU). Sie werde dann einen entsprechenden Verordnungsent­wurf vorlegen, der dieses Nährwertkennzeichen empfiehlt.

Die Verbraucherforschung in verschiedenen Formaten solle sicherstellen, dass das künftige System eine gute Orientierung biete, sagte Klöckner. Sie sagte, ein verpflich­tendes nationales System sei europarechtlich nicht möglich. Von einer europaweit ein­heitlichen Kennzeichnung „sind wir weit entfernt“. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #22779
heddaliedtke
am Mittwoch, 14. August 2019, 20:13

Nutriscore und Wegweiser Ernährung

Eigentlich wäre doch das Problem mit den beiden Kennzeichnungen leicht zu lösen! In den Wegweiser Ernährung könnte anstelle dieser merkwürdigen Sternchen, genau an dieser Stelle, der Nutriscore mit seinen klaren Aussagen eingefügt werden. Raus mit den Sternchen und rein mit den aussagekräftigen Farben; wer mehr lesen will, kann dann rechts davon die Informationen mit einer Lupe (!) oder Brille....nachlesen. Die Menschen möchten schnelle Auskünfte und sehr viele können das aufgrund der fehlenden Brille beim Einkaufen eh nicht lesen.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Mainz – Eine Mutation, die es Menschen ermöglicht, auch nach dem Säuglingsalter Milch zu verdauen, hat sich in Mitteleuropa in nur etwa 120 Generationen durchgesetzt. Dies zeigen neue genetische
Laktasepersistenz: Milchverträglichkeit verbreitete sich in wenigen tausend Jahren in Mitteleuropa
16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
1. September 2020
Berlin – Wer sich vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Jodmangel. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hin, die jetzt im Deutschen
Vegane Ernährung erhöht Risiko für einen Jodmangel
25. August 2020
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte im Jahr 2019 einen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER