NewsAuslandWeiter keine europäische Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weiter keine europäische Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer

Montag, 22. Juli 2019

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) /picture alliance, AP Photo

Paris – Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Seenotrettung im Mittelmeer haben wichtige EU-Staaten weiter keine Lösung gefunden. „Ich glaube, dass wir noch nicht am Ziel sind, aber dass wir deutlich weitergekommen sind und weiter sind, als wir bisher in dieser Frage jemals waren“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas heute in Paris. Maas äußerte sich am Rande von informellen Beratungen mehrerer EU-Innen- und Außenminister zu dem Thema.

Anzeige

Deutschland und Frankreich hatten erst in der vergangenen Woche bei einem EU-Treffen in Helsinki versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von Migranten auf den Weg zu bringen, die im Mittelmeer gerettet werden. Für die erste Septemberwoche ist ein neuerliches Sondertreffen auf Malta geplant – dieser Termin war bereits in Helsinki mitgeteilt worden.

Die geplante Übergangsregelung soll verhindern, dass Italien und Malta Schiffen mit geretteten Menschen die Einfahrt in ihre Häfen untersagen. Beide Staaten hatten dies in der Vergangenheit mehrfach getan, weil sie befürchteten, mit der Verantwortung für die Migranten von den EU-Partnern alleine gelassen zu werden. Infolgedessen harrten Menschen auf privaten Rettungsschiffen oft tagelang an Bord aus, bis eine Lösung gefunden wird. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Brüssel – Die Zahl der Treffen zwischen Vertretern der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel wird wegen der hohen SARS-CoV-2-Infektionszahlen auf das unbedingt erforderliche Maß zurückgefahren. Weil die
EU fährt wegen Coronalage in Brüssel Betrieb herunter
26. Oktober 2020
Madrid – Zur Eindämmung der rapide steigenden SARS-CoV-2-Infektionszahlen hat die Regierung in Spanien erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgangssperre angekündigt. Die
Spanien ruft erneut Coronanotstand aus, 20.000 SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Italien, Bulgariens Regierungschef Borissow positiv getestet
23. Oktober 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken – auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. Es solle verhindert werden,
Europäische Union will Wettbewerbsfähigkeit stärken
22. Oktober 2020
Brüssel – Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden am Donnerstag kommender Woche in einer Videokonferenz über eine noch engere Zusammenarbeit in der Coronapandemie beraten. „Wir müssen
EU setzt Videogipfel zur Coronapandemie an
22. Oktober 2020
Brüssel – Im Streit über die künftige Ausstattung des EU-Haushalts ist auch nach der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten keine
Neue Gespräche im EU-Haushaltsstreit enden ohne greifbares Ergebnis
21. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. Die EU-Abgeordneten
EU-Parlament fordert strengere Haftungsregeln bei KI mit hohem Risiko
19. Oktober 2020
Stockholm – In der EU und ihren wichtigsten europäischen Partnerstaaten sind mittlerweile mehr als 200.000 Menschen in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung gestorben. Wie gestern aus den täglich
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER