NewsAuslandMalpass sieht Weltbank vor großen Herausforderungen in Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Malpass sieht Weltbank vor großen Herausforderungen in Afrika

Montag, 22. Juli 2019

Weltbankpräsident David Malpass /picture alliance, AP Images

Washington – Weltbank-Präsident David Malpass hat der Armut in Afrika den Kampf an­gesagt. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) stünden dabei vor großen Herausforderungen, sagte Malpass. Die Probleme seien „sehr real und sehr groß“.

Anzeige

Er richte seinen Blick auf die ärmsten 40 Prozent der Bevölkerung und wolle ihnen „mehr Arbeitsplätze und ein besseres Einkommen“ verschaffen, sagte der Weltbank-Chef. Als weitere Ziele nannte Malpass eine bessere Gesundheitsversorgung und Bildung für die Ärmsten der Armen.

Während die extreme Armut weltweit in den vergangenen Jahren weltweit zurückging, geht die Entwicklung in Afrika in die entgegengesetzte Richtung. In den Ländern südlich der Sahara müssen immer mehr Menschen von weniger als 1,90 Dollar pro Tag leben. Der starke Bevölkerungsanstieg auf dem Kontinent dürfte die Probleme in den kommen­den Jahren noch weiter verschärfen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106024
Mabued
am Montag, 22. Juli 2019, 22:13

Will man die Armut wirklich beseitigen oder riskiert man lieber den Exodus?

Hoffentlich hat Herr Malpass die sehr interessanten Bücher „Afrika wird armregiert – oder wie man Afrika wirklich helfen kann“ von Volker Seitz und das Buch „In Afrika – Reise in die Zukunft“ von Alex Perry gelesen.
Durch unsere Entwicklungshilfe wurden nur wenige Köpfe der vielen afrikanischen Staaten reich gemacht und konnten sich so sehr lange an der Macht halten. Zusätzlich haben diese skrupellosen Menschen noch an provozierten Hungersnöten – besonders zur Weihnachtszeit profitiert, da so zusätzliches Geld in die Staatskassen gespült und geplündert wurden.
Warum sollte ein Bauer einen Getreidevorrat anlagen, den ihm niemand abkaufen kann und will, da kostenlose Hilfslieferungen immer wieder nach Afrika gelangen …
Afrika ist sehr reich an Ackerboden und könnte Lebensmittel exportieren (und Erze und Erdöl und … – wollen das reiche Länder überhaupt?).Hoffentlich hat Herr Malpass die sehr interessanten Bücher „Afrika wird armregiert – oder wie man Afrika wirklich helfen kann“ von Volker Seitz und das Buch „In Afrika – Reise in die Zukunft“ von Alex Perry gelesen.
Durch unsere Entwicklungshilfe wurden nur wenige Köpfe der vielen afrikanischen Staaten reich gemacht und konnten sich so sehr lange an der Macht halten. Zusätzlich haben diese skrupellosen Menschen noch an provozierten Hungersnöten – besonders zur Weihnachtszeit profitiert, da so zusätzliches Geld in die Staatskassen gespült und geplündert wurden.
Warum sollte ein Bauer einen Getreidevorrat anlagen, den ihm niemand abkaufen kann und will, da kostenlose Hilfslieferungen immer wieder nach Afrika gelangen …
Afrika ist sehr reich an Ackerboden und könnte Lebensmittel exportieren (und Erze und Erdöl und … – wollen das reiche Länder überhaupt?).

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
Unicef benötigt deutlich mehr Mittel für Kampf gegen SARS-CoV-2
11. Mai 2020
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemiebekämpfung angekündigt. So
Hilfe für Äthiopien in Coronakrise
7. Mai 2020
New York – Die UNO fordert weitere 4,7 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) an Hilfen im Kampf gegen die Coronapandemie. Das Geld werde benötigt, um „Millionen von Leben zu schützen und die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER