NewsPolitikBundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen

Montag, 22. Juli 2019

/Rostislav Sedlacek, stockadobecom

Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen. Beides geht aus einer Antwort der Bundesregie­rung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.

Unabhängig davon, dass der persönliche Kontakt von Hebammen mit den von ihnen betreuten Schwangeren in vielen Fällen nicht zu ersetzen sei, könne davon ausgegan­gen werden, dass „auch im Bereich der Versorgung mit Hebammenhilfe digitale He­bammenleistungen an Bedeutung gewinnen werden“, schreibt die Bundesregierung.

Anzeige

Sie weist darauf hin, dass sich Hebammen künftig auch an die Tele­matikinfrastruktur (TI) anschließen lassen können sollen, wie es im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) vorge­sehen ist. Der GKV-Spitzenverband könne zudem mit den Berufsverbänden der Hebammen Verträge schließen, damit digitale Versorgungsleistungen abgerechnet werden könnten.

Derzeit können laut Bundesregierung über den Hebammenhilfevertrag die Beratung der Schwangeren, die Beratung der Wöchnerin und die Beratung bei Still- und Ernäh­rungsschwierigkeiten des Kindes mittels Telefon oder andere technischer Medien er­bracht werden, wie es weiter heißt. Wie viele Beratungen über diesen Weg abgerech­net werden, ist der Bundesregierung nicht bekannt.

Videosprechstunde nicht Teil des Leistungsangebots

Sie stellt aber zugleich klar, dass über diese Leistungen und technischen Mittel hi­naus­gehende Angebote wie die gesonderte Vergütung für Videosprechstunden im Hebammenhilfevertrag nicht vereinbart sind. Derzeit könnten solche Leistun­gen nur als Satzungsleistungen der Krankenkassen oder zulasten der Versicherten erbracht werden.

Einen generellen Hebammenmangel in Deutschland will die Bundesregierung in ihrer Antwort nicht sehen. Es lägen „keine verlässlichen Daten“ dazu vor, die die „pauschale Annahme“ eines „akuten Mangels“ belegen würden, heißt es.

Verschiedene Bundesländer hätten Gutachten in Auftrag gegeben, um die Versor­gungs­lage auf einer soliden Datenbasis berurteilen zu können. „Dabei kommt ein Teil der Länder zu dem Ergebnis, dass es keine Probleme bei der Hebammenversorgung gibt. Andere Länder bejahren einen Engpass in bestimmten Regionen“, so die Bun­des­regierung.

Für die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr, Mitglied im Gesundheits- und Rechtsausschuss, sind die Antworten nicht nachvollziehbar. „Die Bundesregierung scheint die Auffassung zu vertreten, es gäbe gar keinen akuten Hebammenmangel. Mit dieser Ansicht dürfte sie gegenwärtig wohl ziemlich allein dastehen“, sagte sie.

Obwohl Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Digitalisierung großspurig zum Schwerpunkt seiner Arbeit erklärt habe und unlängst sein Digitale Versorgung-Gesetz vorgelegt habe, berufe man sich bei kritischen Nachfragen „kleinlaut auf die Zuständigkeit der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen“.

Helling-Plahr betonte, die Digitalisierung könne nur durch eine ganzheitliche Strategie funktionieren. Das gelte gerade auch für Themen wie die Hebammenversorgung, die „vielleicht nicht die größten Schlagzeilen versprechen“. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #629924
von_frankenberg
am Montag, 22. Juli 2019, 20:08

Hebamme Christine von Frankenberg/ Heidelberg

Dieser Artikel macht mich als Hebamme ( und alle meine Kolleginnen) aber bestimmt ebenfalls viele, viele Frauen, die händeringend gerade im Moment eine Hebamme suchen, sprachlos! Diese Situation betrifft ja nicht nur die Vor/bzw. Nachsorge, die einen Mangel aufzuweisen hat, sondern auch die Klinikhebammen. Will man das Problem nicht sehen? In Heidelberg zum Beispiel werden an allen Kliniken Hebammen ständig gesucht, es werden auch schon Hebammen aus dem Ausland aquriert. Studien brauchen wir eigentlich gar nicht zu Rate zu ziehen: Telefonanrufe in den Kliniken genügen, um den Mangel bestätigt zu bekommen. Aber vielleicht möchte "man" ja auch in diesem Bereich zukünftig "Videoassistenz"-Geburtshilfe: wäre doch praktisch: die Frau bekommt aus dem TV Anweisungen, wie sie sich zu verhalten hat. Wer braucht schon persönliche Begleitung....
Mensches Kinder: unsere Gesundheitspolitik verroht. Aber ich bin mir sicher: nach diesem hahnebüchenen Artikel wird bestimmt in Kürze der tatsächliche Hebammenmangel schnell erfasst werden können.
Fassungslos!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
Linke in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
26. Juni 2019
Kleinmachnow/Aachen – Der Streit zwischen Hebammen und Gynäkologen um die Akademisierung der Hebammenausbildung ebbt nicht ab. Die Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) kritisierte jetzt
Gynäkologen und Hebammen uneinig über Akademisierung von Hebammen
26. Juni 2019
Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schließen. Der Grund: Personalmangel. Das
DRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate
18. Juni 2019
Wiesbaden – Immer mehr Schülerinnen und Schüler lassen sich in Hessen als Hebamme oder Entbindungspfleger ausbilden. Die Zahl der Neuanfänge hat sich von 49 im Jahr 2016/17 auf 90 im Jahr 2017/18 fast
Mehr Hebammenauszubildende in Hessen
17. Juni 2019
Mainz – Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen will zum Wintersemester 2021/22 auf ein akademisches Hebammenstudium umstellen. Wie an der Katholischen Hochschule in Mainz sei
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER