NewsAuslandHumanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids

Montag, 22. Juli 2019

/nito, stock.adobe.com

Mexiko-Stadt – Humanitäre Krisen und Diskriminierung gefährden nach Ansicht von Wissenschaftlern die Fortschritte im Kampf gegen Aids und HIV. Die starke Migration aus Mittelamerika und Venezuela oder die Flucht vor der Gewalt in Syrien erschwerten die gesundheitliche Versorgung von Millionen Menschen, sagte der Präsident der Inter­nationalen Aids-Gesellschaft (IAS), Anton Pozniak, gestern zu Eröffnung einer interna­tionalen Konferenz der Organisation in Mexiko-Stadt.

Anzeige

Er kritisierte, dass ultrakonservative Regierungen zur Diskriminierung beitrügen. „Diese schlagen aus Rassismus, Homophobie und Ignoranz politisches Kapital.“ „Wir leben jetzt in einem Jahrhundert, wo alle Werkzeuge zum Beendigen der HIV-Epidemie vorhanden sind“, gab der Bonner Professor und Präsident der Europäischen Aids-Gesellschaft, Jür­gen Rockstroh, zu bedenken. An der Konferenz in Mexiko nehmen rund 5.000 Ex­perten aus 140 Ländern teil.

Nach jüngsten Zahlen des UN-Programms der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAids) haben sich im vergangenen Jahr weltweit 1,7 Millionen Menschen neu angesteckt. Das sei ein Rückgang um 16 Prozent seit 2010. 2018 lebten nach der Schätzung eine Million mehr Menschen mit HIV als im Jahr davor, insgesamt 37,9 Millionen. Nur gut 60 Prozent wurden aber mit den lebenswichtigen Medikamenten versorgt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. August 2019
Berlin – Ab September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Kassen und Ärzte einigen sich auf erste Details zur HIV-Präexpositionsprophylaxe
26. Juli 2019
Johannesburg und Montpellier – Eine Dolutegravir-basierte Therapie, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Blick auf den Anstieg von HIV-Resistenzen in Afrika zur bevorzugten Therapie erklärt
HIV: Dolutegravir-basierte Therapie erhöht Körpergewicht deutlich
25. Juli 2019
Seattle und New York – Die tägliche Einnahme einer Tablette könnte nicht die einzige Option für eine medikamentöse HIV-Präexpositionsprophylaxe bleiben. Nach neuen Studienergebnissen, die auf der „IAS
Vaginalring schützt einen Monat vor HIV-Infektion, subkutanes Implantat vielleicht sogar ein ganzes Jahr
25. Juli 2019
Mexiko-Stadt – Fortschritte bei der Entwicklung neuer Therapien und Vorbeugemöglichkeiten geben Grund zur Hoffnung im Kampf gegen HI-Viren. So lautete gestern die Bilanz der Internationalen
Aids-Konferenz präsentiert erste Ergebnisse zu implantierbarer PrEP
23. Juli 2019
Mexiko-Stadt – Der Wirkstoff Dolutegravir, der im vergangenen Jahr in einer Studie aus Botswana mit einer erhöhten Rate von Neuralrohrdefekten in Verbindung gebracht wurde, ist für die
WHO empfiehlt Dolutegravir als bevorzugte HIV-Behandlungsoption
23. Juli 2019
Berlin – Etwa 160.000 Kinder und Jugendliche haben sich im vergangenen Jahr weltweit mit HIV angesteckt. Das teilte das UN-Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAids) gestern auf einer
Rückgang neuer HIV-Infektionen bei Kindern stockt
19. Juli 2019
San Francisco/Boston/London – Die Vereinten Nationen möchten mit den „90-90-90“-Vorgaben die globale HIV-Epidemie eindämmen. Drei Feldstudien im New England Journal of Medicine (2019; 381: 207-218,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER