NewsAuslandHuman Rights Watch warnt vor Wasserkrise mit Gesundheitsfolgen im Irak
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Human Rights Watch warnt vor Wasserkrise mit Gesundheitsfolgen im Irak

Dienstag, 23. Juli 2019

/picture alliance, AP Photo

Bagdad – Human Rights Watch (HRW) hat vor einer erneuten Wasserkrise mit schwe­ren gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung in der südirakischen Provinz Basra gewarnt. Die Behörden müssten die jahrzehntelange Misswirtschaft bei der Versor­gung mit Trinkwasser beenden, heißt es in einem gestern veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation.

Sie mahnte Strategien gegen die Verschmutzung und illegale Entnahme von Wasser an. „Unsere Untersuchungen haben klar gezeigt, dass die Krise in Basra nicht zu En­de ist“, sagte Belkis Wille, die im Irak für HRW forscht. Es sei es nicht hinnehmbar, dass die Regierung sich weigere, die Gründe für die Verschmutzungen öffentlich zu machen.

Anzeige

Nach der HRW-Studie wurde die ohnehin schlechte Wasserqualität im vergangenen Jahr vermutlich durch Algen im Fluss Schatt al-Arab weiter verschlechtert. Der Fluss fließt durch Basra und gilt als Trinkwasserquelle der Provinz. Auf Satellitenbildern war demnach zu sehen, dass Öl in den Fluss gelangt war. Die Verschmutzung und das Algenvorkommen könnten zusammen mit dem hohen Salzgehalt im Wasser zu der Krankheiten geführt haben.

HRW kritisierte, dass im vergangenen Jahr keine Notfallkommunikation durch die Regierung erfolgt sei. Etwa 120.000 Menschen mussten im Sommer 2018 im Kran­ken­haus behandelt werden, nachdem sie verunreinigtes Wasser getrunken hatten. Bei Protesten gegen Korruption und Misswirtschaft in Basra starben im vergangenen Sommer mindestens zwölf Menschen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Rund jeder vierte Deutsche (24,9 Prozent) hat flüssige Medikamente schon mal unsachgemäß über Toilette oder Waschbecken entsorgt. Immerhin jeder zehnte Befragte (11,3 Prozent) hat das schon
Kampagne gegen falsche Arzneimittelentsorgung
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
Tausende müssen Trinkwasser abkochen
28. August 2019
Brüssel – Im Streit um zu viel Nitrat im Grundwasser macht die EU-Kommission nach Angaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) erheblichen Druck auf die deutsche Bundesregierung. „Das ist
EU-Kommission macht Druck beim Grundwasserschutz
28. August 2019
Stockholm – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor einer Überlastung von Trink- und Abwassersystemen in vielen ärmeren Regionen der Welt. Zusammen mit der Organisation „UN Water“ hat sie
Trinkwasser- und Sanitärversorgung in vielen armen Ländern gefährdet
21. August 2019
Berlin – Im Streit um zu viel Nitrat im Grundwasser hat die Bundesregierung einen neuen Vorschlag für strengere Düngeregeln vorgelegt. Er enthält unter anderem neue Pflichten für Bauern, die
Neue Düngeregeln gegen Nitrat im Wasser
20. August 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. So sollen in stark
Klöckner schlägt weitere Düngebeschränkungen vor
25. Juli 2019
Brüssel/Berlin – Beim Schutz des Grundwassers vor zu viel Dünger und Nitrat verstößt Deutschland nach Ansicht der EU-Kommission noch immer gegen EU-Recht. Die Brüsseler Behörde setzte der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER