NewsMedizinUntersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Untersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen

Dienstag, 23. Juli 2019

picture-alliance McPHOTO/M. Begsteiger

San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI 10.1038/s41564-019-0498-2) berichten. „Das von Darmbakterien des Neugeborenen gebildete Lipid fördert die Fehlfunktion des Immunsystem, die mit allergischem Asthma assoziiert ist, und könnte genutzt werden, um herauszufinden, welche Babys für eine Asthmaerkrankung in der Kindheit gefährdet sind“, so Senior­autorin Susan Lynch von der University of California in San Francisco in einer Pressemitteilung.

Die Arbeitsgruppe um Lynch hatte bereits zuvor gezeigt, dass einen Monat alte Säuglinge mit gestörter mikrobieller Darmflora ein erhöhtes Risiko für Asthma haben. Im Stuhl dieser Babys hatten sie auch besonders hohe Konzentrationen eines speziellen Lipids gefunden: 12,13-diHOME. Dieses Lipid reduziert sowohl die Zahl als auch die Aktivität regulatorischer T-Zellen, deren Aufgabe es ist, allergische Entzündungen zu unterdrücken.

Anzeige

In ihrer aktuellen Studie zeigen sie, dass es tatsächlich 12,13-diHOME ist, dass das Allergie- und Asthmarisiko von Neugeborenen nach oben treibt. Mäuse, denen das Lipid in den Darm injiziert wurde, wiesen anschließend in der Lunge eine verringerte Zahl regulatorischer T-Zellen auf. Die Experimente im Tiermodell ergaben außerdem, dass 12,13-diHOME die regulatorischen T-Zellen und auch andere Immunzellfunktionen auf molekularer Ebene verändert.

Um herauszufinden, woher dieses proinflammatorische Lipid stammt, untersuchten die Wissenschaftler die mikrobiellen Gene in Stuhlproben von 41 Detroiter Babys im Alter von einem Monat. Es zeigte sich, dass die Kopienzahl dreier bakterieller Gene für 12,13 DiHOME, aber auch die Konzentration des Lipids selbst in den Stuhlproben vorher­sagten, welche Säuglinge im Alter von zwei Jahren eine Allergie oder im Alter von vier Jahren eine Asthmaerkrankung entwickeln würden. Repliziert wurden diese Ergebnisse anhand der Stuhlproben von 50 gleichaltrigen Babys aus dem Raum San Francisco.

„Auch wenn diese Daten erst in einer noch größeren Studienkohorte repliziert werden müssen, zeigt die Tatsache, dass in zwei demografisch verschiedenen Populationen die gleichen Ergebnisse erzielt wurden, dass sich die Assoziation zwischen dem bakteriellen Lipid und dem kindlichen Allergie- und Asthmarisiko möglicherweise auf eine breitere Population verallgemeinern lässt“, sagt Erstautorin Sophia Levan, ebenfalls von der University of California in San Francisco.

Identifikation gefährdeter Säuglinge

Die Autoren um Lynch und Levan betonen allerdings, dass 12,13-diHOME wahrscheinlich nur eines von vielen mikrobiellen Produkten ist, die früh im Leben zu einer Fehlfunktion des Immunsystems und einer erhöhten Suszeptibilität für Allergien und Asthma beitragen.

Als nächstes will die Arbeitsgruppe Screeningprotokolle entwickeln, anhand derer Neugeborene mit einem hohen Risiko für Allergien und Asthma identifiziert werden können. Diese sollen auf dem Vorhandensein von 12,13-diHOME, aber auch anderer mikrobieller Moleküle im Stuhl basieren. Sie planen außerdem Interventionen zu finden, die das Risiko der Neugeborenen senken könnte, entweder durch Therapien, die die Konzentrationen dieser mikrobiellen Produkte reduzieren, oder durch die Unterstützung einer gesunden mikrobiellen Darmflora, um die Produktion dieser Substanzen zu verhindern. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
30. September 2019
Magdeburg – „Gesundheitskompetenz in der Allergieprävention bei Kindern“ ist das Thema einer neuen Forschungsgruppe, die an der Universitätsmedizin Magdeburg koordiniert wird. Die Arbeitsgruppe um
Neue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER