NewsMedizinWHO empfiehlt Dolutegravir als bevorzugte HIV-Behand­lungsoption
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO empfiehlt Dolutegravir als bevorzugte HIV-Behand­lungsoption

Dienstag, 23. Juli 2019

/agnieszka_marcinska, stockadobecom

Mexiko-Stadt – Der Wirkstoff Dolutegravir, der im vergangenen Jahr in einer Studie aus Botswana mit einer erhöhten Rate von Neuralrohrdefekten in Verbindung gebracht wurde, ist für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) trotzdem das bevorzugte Mittel für die Erstbehandlung von HIV-Infizierten – einschließlich von Schwangeren und Frauen im gebärfähigen Alter. Dies geht aus neuen Therapieempfehlungen der WHO hervor, die anlässlich der Jahrestagung der International Aids Society (IAS) in Mexico City vorgestellt wurden.

Im März 2018 hatten die Arzneimittelbehörden in Europa (EMA) und den USA (FDA) HIV-infizierten Frauen dringend geraten, eine Schwangerschaft zu vermeiden, wenn sie mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden. Der Grund waren die Ergebnisse der Tsepamo-Studie. Diese hatte zwischen August 2014 und Juni 2018 in Botswana die mögliche Teratogenität des damaligen Standardmedikaments Efavirenz untersucht. Überraschenderweise war es nicht unter Efavirenz, sondern unter Dolute­gravir zu einem Anstieg von Neuralrohrdefekten gekommen.

Anzeige

Dolutegravir wird in Botswana seit Mai 2016 als bevorzugter antiretroviraler Wirkstoff eingesetzt. Von den ersten 426 Kindern, deren Mütter während der Konzeption Dolu­te­gravir eingenommen hatten, wurden vier mit einem Neuralrohrdefekt geboren. Die Inzidenz von 0,94 Prozent war signifikant höher als in einer Vergleichsgruppe von 11.300 Neugeborenen, deren Mütter andere HIV-Medikamente eingenommen hatten. Dort war es nur zu 14 Neuralrohrdefekten (0,12 Prozent) gekommen, wie Rebecca Zash vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston und Mitarbeiter im letzten Jahr im New England Journal of Medicine (NEJM 2018; 379: 979-81) berichtet hatten.

Die Studie wurde daraufhin bis zum März 2019 verlängert und auf weitere Geburtskli­ni­­ken des afrikanischen Landes ausgeweitet. Die jetzt von Zash vorgestellten Ender­gebnisse der Studie (NEJM 2019; doi: 10.1056/NEJMoa1905230) entwerfen ein weni­ger dramatisches Bild. Inzwischen wurden 1.683 Entbindungen bei Frauen durchge­führt, die während der Konzeption Dolutegravir eingenommen hatten. Es ist lediglich ein weiterer Fall eines Neuralrohrdefekts hinzugekommen. Unter den insgesamt fünf Neuralrohr­defekten waren zwei Myelomeningozelen, eine Anenzephalie, eine Enze­phalozele und eine Iniencephalie (eine Fehlbildung des zerviko-okzipitalen Übergan­ges).

Absolute Risiko erscheint gering

Die Inzidenz der Neuralrohrdefekte sank wegen der größeren Anzahl der Geburten auf 0,30 Prozent. Unter den Frauen, die zur Zeit der Konzeption andere antiretrovirale Medikamente erhalten hatten, kam es zu 15 Neuralrohrdefekten. Dies ergibt eine Inzi­denz von 0,10 Prozent. Der Unterschied von 0,20 Prozentpunkten ist zwar mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,01 bis 0,59 statistisch signifikant.

Das absolute Risiko für die Frauen erscheint damit insgesamt gering. Es wird relati­viert durch die Tatsache, dass die Gesamthäufigkeit aller erkennbaren strukturellen Fehlbildungen bei den Kindern, deren Mütter zur Zeit der Konzeption Dolutegravir ein­genommen hatten, nicht sicher erhöht war. Zash ermittelt eine Häufigkeit von 0,95 Pro­zent. Bei den Kindern, deren Mütter andere Medikamente erhalten hatten, betrug die Rate 0,68 Prozent. Die Differenz von 0,27 Prozentpunkten war mit einem 95-Pro­zent-Konfidenzintervall von minus 0,13 bis 0,87 nicht signifikant.

Das mögliche Risiko muss mit dem Nutzen von Dolutegravir in Beziehung gesetzt werden. Der Wirkstoff ist nach Einschätzung der WHO wirksamer als die derzeit ver­wendeten Medikamente. Es sei einfacher einzunehmen und mit weniger Nebenwir­kun­gen behaftet, heißt es in den aktuellen Empfehlungen der WHO. Dies fördere die Therapieadhärenz und vermeide die Entwicklung von Resistenzen. Dolutegravir bilde aufgrund seines Wirkungsmechanismus – es hemmt das Enzym Integrase, mit dem HIV-Gene in das menschliche Erbgut eingebaut werden – eine hohe genetische Barriere für die Entwicklung von Arzneimittelresistenzen.

Die WHO erklärt deshalb in ihren neuen Therapieempfehlungen, die auf der IAS-Ta­gung vorgestellt werden sollen, Dolutegravir zum bevorzugten Wirkstoff zur Behand­lung von HIV-Infektionen sowohl in der Erstlinientherapie als auch bei Resistenzen in der Zweitlinientherapie.

Die Empfehlung erfolgt vor dem Hintergrund zunehmender Resistenzen gegen Efavi­renz- und Nevirapin-basierte Therapien. Die Prävalenz liegt laut der WHO in 12 von 18 befragten Ländern über dem empfohlenen Schwellenwert von 10 Prozent. Diese Entwicklung würde auf Dauer die Effektivität der Therapie gefährden, weshalb aus Sicht der WHO ein Wechsel auf Dolutegravir geraten ist. Dolutegravir bildet für die WHO das Rückgrat einer Kombination mit zwei Nukleosidischen Reverse-Transkrip­tase-Inhibitoren.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation betonte zugleich, dass – wie bei allen Medikamen­ten – eine fundierte und individuelle Auswahl des Präparates wichtig sei. Darüber hi­naus sei es nötig, Informationen und Optionen bereitzustellen, die Frauen dabei hel­fen, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Notwendigkeit sei außerdem, das Risi­ko von Neu­ralrohrdefekten im Zusammenhang mit DTG kontinuierlich zu überwachen. © rme/hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
Genschere CRISPR-Cas9 erzielt bei HIV-Infiziertem Teilerfolg
29. August 2019
Genf – Frauen, die ein hohes Risiko für eine HIV-Übertragung haben – zum Beispiel weil sie in Regionen mit hohen Übertragungsraten des Virus leben – sollten Zugang zu verschiedenen reversiblen
Auch Frauen mit hohem HIV-Übertragungsrisiko sollten zwischen Verhütungsmethoden wählen können
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
Merkel verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria
23. August 2019
Berlin – Ab dem 1. September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Vergütung für HIV-Präexpositionsprophylaxe festgelegt
22. August 2019
Hamburg – Die DAK-Gesundheit hat im ersten Halbjahr für 300 Versicherte die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion übernommen. Das teilte die
DAK-Gesundheit trägt PrEP-Kosten für 300 Versicherte
9. August 2019
Berlin – Ab September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Kassen und Ärzte einigen sich auf erste Details zur HIV-Präexpositionsprophylaxe
26. Juli 2019
Johannesburg und Montpellier – Eine Dolutegravir-basierte Therapie, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Blick auf den Anstieg von HIV-Resistenzen in Afrika zur bevorzugten Therapie erklärt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER