NewsPolitikBundesländer wollen Spahn bei Notfallreform unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesländer wollen Spahn bei Notfallreform unterstützen

Dienstag, 23. Juli 2019

/picture alliance, Sven Hoppe

Berlin – Die Bundesländer haben angekündigt, Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei seinem Reformvorhaben zur Notfallversorgung zu unterstüt­zen. „Ich begrüße, dass wir über die Reformierung der Notfallversorgung diskutieren“, sagte die diesjährige Vorsitzende der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU), der Funke Mediengruppe.

Sie kündigte an, sich die Pläne von Spahn, die vergangene Woche an die Länder über­sandt wurden, zu prüfen. Mitte August soll es ein erstes Treffen zwischen Vertre­tern des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums und den Ländern dazu geben. Spahn hatte gestern in Berlin zu einem Diskussionsentwurf aus seinem Haus Stellung genommen.

Anzeige

Die Pläne zu einer gemeinsamen Notfallversorgung in Integrierten Notfallzentren (INZ) sowie der Zusammenlegung der Rettungsdienstnummer 112 und der ärztlichen Bereit­schaftsdienstnummer 116117 lehnen sich an Vorschläge aus dem Gutachten des Sach­verständigenrates vom vergangenen Sommer an. Erste Eckpunkte hatte Spahn bereits vergangenen Dezember vorgestellt, jetzt sind daraus 37-Seiten-Gesetzestext geworden.

Nach Bekanntwerden der Pläne forderten Vertreter der Ärzteschaft gestern ein, dass die be­stehen­den Strukturen und Modellprojekte zunächst evaluiert und bestehende, gut funktionierende Zusammenarbeiten zwischen Vertragsärzten und Krankenhaus­ärzten nicht zerstört werden sollten.

Kollateralschäden vermeiden

Kollateralschäden in der jetzt gesetzlich angestrebten Umgestaltung der Notfallversor­gung gelte es zu vermeiden, appellierte Westfalen-Lippes Ärztekammerpräsident The­o­dor Windhorst an den Gesetzgeber. Auch angesichts endlicher Personalressourcen mahnte Windhorst gestern anlässlich eines Pressegesprächs in Münster an, durch die jetzt geplante Notfallgesetzgebung gut laufende Modellprojekte in den Regionen die Chance zur Evaluierung zu lassen und die Möglichkeit des Ausbaus dieser Projekte zu erhalten.

Das in Ostwestfalen zur Koordination von stationärer und ambulanter Versorgung in Paderborn, Höxter und Lippe für 900.000 Menschen aufgebaute Notfallprojekt einer gemeinsamen Leitstelle habe bisher positive Ergebnisse gebracht: bei circa 750 bis 800 Anrufen pro Tag würden per telefonischer Ersteinschätzung allein zwischen 20 und 30 Prozent durch die Weitervermittlung zur ambulanten Versorgung telefonisch geregelt, was die Notfallaufnahmen entlaste.

Windhorst warnte vor „übergriffigen Regelungen“ und mahnte an, die per Heilberufe­ge­setz mit dieser Aufgabe betrauten Kammern in die weitere Diskussion einzubezie­hen. Nach bisherigem Stand seien die Kammern nicht invol­viert. Der Kammerpräsi­dent appellierte an Spahn, die jetzt angegangenen Modelle „erst einmal auszuprobie­ren“. Windhorst: „Gesundheitspolitik passiert nicht auf Knopfdruck.“ Erforderlich sei vielmehr die Einbeziehung aller Beteiligten. Es ginge nicht an, dass insbesondere die „Ärzte als die Advokaten der Patienten“ von der Politik zunehmend aus diesen Pro­zessen herausgenommen werden.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin sieht mit Sorge, dass die eigenen bisheri­gen Bemühungen in der Hauptstadt durch die neuen Pläne kontakariert werden. „Wir sind uns einig, dass die Notfallversorgung verbessert werden muss, aber nicht auf dem Rücken der Vertragsärzte, die im Zusammenspiel mit den Krankenkassen und den Krankenhäusern seit zwei Jahren eine umfangreiche Reform der Notfallversor­gung umsetzen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der KV Berlin, Burkhard Ruppert in einer Mitteilung.

Steuern sollen die Ärzte

In Berlin gebe es beispielsweise schon eine gemeinsame Leitstelle, die zwar örtlich getrennt, aber gemeinsam Patienten in die richtige Versorgung steuert, so Ruppert weiter. „Die nächsten Projekte wie der Ausbau der Leitstelle und die Eröffnung weite­rer Notdienstpraxen – Entscheidungen, die im Übrigen in enger Abstimmung mit den Kliniken getroffen werden – stehen bereits in den Startlöchern.“

Auch sollte nicht der Berliner Senat künftig dafür zuständig sein, an welchen Standor­ten und wie viele INZ entstehen sollen. „Wir glauben, dass medizinische Fragen von Medizinern beantwortet werden müssen, und nicht vom Senat, der sich mit Blick auf die Krankenhäuser im Übrigen in dem einen oder anderen Interessenskonflikt befin­det“, so Ruppert. Das Land Berlin ist teilweise Eigentümer der betroffen Kliniken.

Für weniger Hürden Seitens des Gesetzgebers plädiert auch Susanne Johna, Bun­des­­vorstandsmitglied des Marburger Bundes (MB). „Im Ziel sind wir uns einig: Die überfüllten Notaufnahmen in den Krankenhäusern müssen dringend entlastet werden. Wir brauchen mehr Kooperation und Integration aller Beteiligten an der Notfallversor­gung.“

Sorge um Kompetenzwirrwar

Auch Johna fordert, dass bewährte Strukturen der Kooperationen zwischen Kranken­häusern und Notdiensten der KVen nicht infrage gestellt werden sollen. Zwar unter­stüt­ze der MB die Idee der INZs. „Wir haben aber Zweifel daran, dass es dafür neuer räumlich und wirtschaftlich abgegrenzter Einrichtungen wie der INZ bedarf. An Sekto­rengrenzen mangelt es uns im Gesundheitswesen wahrlich nicht. Neue Grenzziehun­gen in der Versorgung sind daher alles andere als sinnvoll“, sagte Johna.

Sie befürchtet auch, dass es zu einem „Kompetenzwirrwar“ und zu zeitlichen Verzöge­rungen komme, wenn die Definition für die Personalgestaltung sowie die Strukturen von INZ beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) liegen würden.

Der MB hatte bereits vor zwei Jahren Eckpunkte für eine Strukturreform der medizini­schen Notfallversorgung vorgelegt. Daraus wurde ein gemeinsames Konzept mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) aus ärztlicher Perspektive. In dem Kon­zept sind standardisierte Systeme sowie notwendigen Strukturen und Abläufe in zen­tralen Notfall-Anlaufstellen vereinbart. © bee/mn/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94906
ede65
am Mittwoch, 24. Juli 2019, 12:13

Kein Mangel an Versorgung sondern ein Problem der all incl. Mentalität

Die Notfallversorgung der Patienten in Deutschland ist ausreichend gut organisiert. Die flächendeckend etablierten NEF Systeme erreichen nahezu alle ihr Vorgaben. Das Problem ist doch ganz klar, das die Notaufnahme schnelelr oder bequemer zu erreichen ist asl die Notdienstzentrale und so aus dem unkomplizierten Insektenstich eine Notfall wird, der ja auf jeden Fall mit der Krankenkassekarte abgedeckt wird. Hier wird einfach nciht daran gedacht, das somit knappe Resourcen für wirkliche lebensbedrohliche Zustände unnütz blockiert werden. Ein Notaufnahmearzt und ein Arzt in der Notdienstzentrale kann eine Notfall diagostizieren und zur weiteren Versorgung in eine Klinik einweisen. Sollte der Patient das selber tun muss das über ein Kostenbeitrag von 50€ o.ä. geregelt werden, der im Falle eines Notfalls entfällt. Eine Steuerung geht nur übe die Geldbörse. Eine Änderung im Bewußtsein ud der Wahrnehmung der Patienten hat die Politik schon unter Ulla Schmidt verhindert mit der Angst um Wählerstimmen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Am vergangenen Wochenende hat die elfte KV-Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin ihren Betrieb aufgenommen. Die Notdienstpraxis für Erwachsene am Vivantes Klinikum
Ambulante Notfallversorgung in Berlin umorganisiert
10. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), Dominik von Stillfried, hat eine Neustrukturierung der Notfallversorgung in Deutschland nach dänischem
Notfallversorgung: Experten befürworten dänisches Modell
6. November 2020
Hannover – Die Plattform IVENA zur Koordination von Rettungsleitstellen und Krankenhäusern weist erhebliche Mängel auf. Dies berichtet das IT- und Technikmagazin c’t. Dem Fachmagazin zufolge landete
Rettungsdienstinfrastruktur IVENA angreifbar
6. November 2020
Erfurt – Rettungdienste wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) können nach eigenen Angaben von ihnen bei Rettungskräften gemachte Coronaschnelltests nicht bei den Krankenkassen abrechnen. Die Kassen hätten
DRK: Rettungsdienste sollten Coronaschnelltests abrechnen können
4. November 2020
Berlin – Nach den Terroranschlägen in Frankreich und Österreich hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) angemahnt, dass sich die Krankenhäuser in Deutschland flächendeckend auf eine
Unfallchirurgen mahnen Vorbereitung von Kliniken auf mögliche Terrorakte an
29. Oktober 2020
Berlin – Der Referentenentwurf eines Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetzes (GVWG) greift erneut die bestehenden Probleme bei der ambulanten Notfallversorgung auf. Im Gesetzentwurf ist ein
Gesetzesvorhaben um ambulante Notfallbehandlung sorgt für neuen Ärger
29. Oktober 2020
Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes. Auf eine entsprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER