NewsVermischtesBrandenburger melden Kindeswohl­gefährdungen häufig anonym
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Brandenburger melden Kindeswohl­gefährdungen häufig anonym

Mittwoch, 24. Juli 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Berlin – Brandenburger melden Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdungen am ehes­ten anonym bei den Jugendämtern. 19 Prozent der Fälle gingen 2018 auf eine anonyme Meldung zurück, wie das Amt für Statistik gestern mitteilte. Zum Vergleich: In Berlin lag der Anteil nur bei sieben Prozent.

Insgesamt bearbeiteten die Ämter in Brandenburg rund 6.000 Verfahren – zehn Pro­zent weniger als 2017. Polizei, Gericht und Staatsanwaltschaft informierten die Ju­gend­ämter in 18 Prozent der Fälle (Berlin: 29 Prozent). Verwandte, Bekannte und Nachbarn initiier­ten zwölf Prozent der Verfahren (Berlin: sieben Prozent).

Anzeige

Ein ebenso hoher Anteil ging auf Meldungen von Erziehern, Tagesmüttern und Leh­rern zurück (Berlin: 20 Prozent). Jeder zehnte Fall in beiden Bundesländern wurde durch die Kinder oder Eltern selbst angestoßen.

Fast jedes fünfte Kind (19 Prozent) aus Brandenburg war demnach akut gefährdet. „In diesen Fällen war eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seeli­schen Wohls des Kindes oder Jugendlichen bereits eingetreten oder mit ziemlicher Sicherheit zu erwarten“, hieß es. 17 Prozent waren latent gefährdet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
17. August 2020
Homburg – Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) ist unzufrieden damit, wie der Gesamtvorstand einen Missbrauchsverdacht aufklärt. Der Prozess verlaufe „nicht in der
Kritik an Aufarbeitung des Missbrauchsverdachts an der Uniklinik des Saarlandes
12. August 2020
Berlin – Auf die besondere Rolle von Gynäkologen bei der Aufdeckung von häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER