NewsVermischtesBrandenburger melden Kindeswohl­gefährdungen häufig anonym
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Brandenburger melden Kindeswohl­gefährdungen häufig anonym

Mittwoch, 24. Juli 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Berlin – Brandenburger melden Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdungen am ehes­ten anonym bei den Jugendämtern. 19 Prozent der Fälle gingen 2018 auf eine anonyme Meldung zurück, wie das Amt für Statistik gestern mitteilte. Zum Vergleich: In Berlin lag der Anteil nur bei sieben Prozent.

Insgesamt bearbeiteten die Ämter in Brandenburg rund 6.000 Verfahren – zehn Pro­zent weniger als 2017. Polizei, Gericht und Staatsanwaltschaft informierten die Ju­gend­ämter in 18 Prozent der Fälle (Berlin: 29 Prozent). Verwandte, Bekannte und Nachbarn initiier­ten zwölf Prozent der Verfahren (Berlin: sieben Prozent).

Anzeige

Ein ebenso hoher Anteil ging auf Meldungen von Erziehern, Tagesmüttern und Leh­rern zurück (Berlin: 20 Prozent). Jeder zehnte Fall in beiden Bundesländern wurde durch die Kinder oder Eltern selbst angestoßen.

Fast jedes fünfte Kind (19 Prozent) aus Brandenburg war demnach akut gefährdet. „In diesen Fällen war eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seeli­schen Wohls des Kindes oder Jugendlichen bereits eingetreten oder mit ziemlicher Sicherheit zu erwarten“, hieß es. 17 Prozent waren latent gefährdet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Hannover – Nach dem hundertfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde und der mutmaßlichen Misshandlung niedersächsischer Heimkinder in Rumänien will Niedersachsen den Kinderschutz ausweiten.
Niedersachsen will Kinder besser vor Missbrauch schützen
4. September 2019
Berlin – Schutz und Hilfe von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in Einrichtungen und Organisationen hängen viel zu oft vom Zufall oder dem Engagement einzelner ab und werden zu wenig als
Schutzkonzepte zur Prävention sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen sind selten
4. September 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Missbrauchskandal von Lügde plädieren SPD und Grüne im Landtag für die Bildung einer Kinderschutzkommission. Diese solle alle strukturellen, organisatorischen oder
Opposition in Nordrhein-Westfalen will Kinderschutzkommission einsetzen
30. August 2019
Hannover/Bukarest – In dem deutschen Heim für Schwererziehbare in Rumänien, in dem Jugendliche misshandelt worden sein sollen, lebten nach Angaben des Sozialministeriums des Landes auch Kinder aus
Misshandlungsvorwürfe: Kinder aus Niedersachsen in Heim in Rumänien
29. August 2019
Saarbrücken – Im Zusammenhang mit dem Umgang mit zurückliegenden Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg wird es keine Ermittlungen gegen
Missbrauchsverdacht: Keine Ermittlungen gegen Klinikverantwortliche
28. August 2019
Schwerin – Die Beratungs- und Hilfestellen für Betroffene von häuslicher und sexualisierter Gewalt verzeichnen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin wachsenden Zulauf. So suchten allein in den fünf
Beratungsstellen für Gewaltopfer wollen sichere Finanzierung
16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER