NewsMedizinDarmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen

Mittwoch, 24. Juli 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Tel Aviv – Eine Antibiotikabehandlung beschleunigt bei Mäusen, die aufgrund einer Mutation im SOD1-Gen eine amyotrophen Lateralsklerose entwickeln, den Ausbruch der Motoneuron-Krankheit. Forscher führen diese protektive Wirkung in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1443-5) auf ein Darmbakterium zurückführen, das durch die Produktion von Nicotinamid den Krankheitsverlauf verlangsamte.

Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS), an der in Deutschland jährlich etwa 2.000 Menschen erkranken, ist gekennzeichnet durch einen Untergang der Motoneurone, die die Signale vom Gehirn zu den Muskeln weiterleiten. Etwa 5 Prozent der Erkran­kun­gen ist erblich. Zu den bekannten Ursachen gehören Mutationen im Gen für die Superoxid-Dismutase 1 (SOD1).

Mutationen im SOD1 lösen auch bei Mäusen eine Motoneuron-Krankheit aus. Ein Team um Eran Elinav vom Weizman Institute of Science in Rehovot bei Tel Aviv machte kürzlich die Beobachtung, dass die Erkrankung bei den Tieren früher auftritt, wenn sie mit einem Breitbandantibiotikum behandelt wurden. Tiere, die keimfrei auf­wachsen und deren Darm keine Bakterien enthält, erreichten niemals ein ausge­wachse­nes Alter.

Die Forscher vermuteten, dass Darmbakterien den Ausbruch der Motoneuron-Krank­heit beeinflussen. Ihre weiteren Experimente ergaben, dass das Bakterium Akkerman­sia muciniphila für die protektive Wirkung verantwortlich ist. Wenn die Tieren nach der Behandlung mit dem Breitbandantibiotikum ein Probiotikum mit Akkermansia mucini­phila erhielten, konnte der Ausbruch der Motoneuron-Krankheit hinausgezögert wer­den.

Die Forscher fanden auch heraus, dass Akkermansia muciniphila das Molekül Nicoti­na­­mid bilden, das nach der Resorption aus dem Darm offenbar das Gehirn erreicht. Die Konzentration von Nicotinamid  im Blut war nach der Antibiotikabehandlung je­denfalls vermindert und sie stieg an, wenn die Mäuse ein Probiotikum mit Akkerman­sia erhielten.

Bei Mäusen konnte der Ausbruch der Erkrankung auch durch eine Infusion mit Nico­tinamid hinausgezögert werden. Ob eine solche Behandlung auch bei Patienten im Frühstadium der ALS wirksam wäre, lässt sich aus tierexperimentellen Studie nicht ableiten. Da Nicotinamid als Medikament zugelassen ist, könnten hierzu jederzeit klinische Studien durchgeführt werden.

Die Forscher haben Stuhlproben, Blut und teilweise auch den Liquor von 37 Patient mit der Motoneuron-Krankheit untersucht. Sie fanden ähnliche Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmflora und in der Nicotinamid-Konzentration von Blut und Liquor wie bei den Tieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER