NewsÄrzteschaftUnfallchirurgen stellen Instrumentenliste für Notfall-OP-Set vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfallchirurgen stellen Instrumentenliste für Notfall-OP-Set vor

Mittwoch, 24. Juli 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat ein Notfall-OP-Set zusammengestellt, dass bei einem Terroranschlag oder Amoklauf mit vielen Verletzten die Versorgung verbessern soll. Es ist vor allem für Notfalloperationen bei Höhlenblu­tun­­gen nach Schuss- und Sprengstoffverletzungen konzipiert und enthält chirurgische Instrumente, um stark blutende Wunden im Brust-, Bauch- und Beckenraum zu ver­sor­­gen.

„Die richtige Materialbewirtschaftung ist ein wesentlicher Aspekt, um in Ausnahme­situa­tionen die bestmögliche Versorgung der Patienten ermöglichen zu können“, sagte Paul Alfred Grützner, DGU-Präsident und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Die Fachgesellschaft empfiehlt Krankenhäu­sern, das Spezial-Set – auch OP-Sieb genannt – für kritische Lagen in ausreichender Menge bereitzuhalten.

Anzeige

Bei der Zusammenstellung haben sich die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie und die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie beteiligt, da es sich bei den Notfalloperationen zum großen Teil um allgemein-, gefäß- und viszeral­chi­rurgische Eingriffe handelt. Das Set umfasst über 120 verschiedene Instrumente: darunter Skalpelle, Pinzetten, Scheren, Knochenbohrer, Wundspreizer, Cutter, Kno­chenhebel, Drainagen, Nahtmate­rial.

„Das Operationssieb ist auf die Maßnahmen fokussiert, die für die Sicherung des Überlebens der Patienten notwendig sind“, erläuterte Oberstarzt Benedikt Friemert vom Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Leiter der DGU-Arbeitsgruppe Einsatz-, Katastro­phen- und Taktische Chirurgie. Unfallchirurgen und Chirurgen könnten mit nur einem OP-Sieb die unterschiedlichsten Verletzungsmuster bei einem Mehrfachverletzten versorgen.

Die DGU engagiert sich neben dem Notfall-OP-Set noch mit weiteren Maßnahmen, damit Opfer von Terroranschlägen oder Amokläufen in Deutschland schnell und situ­ationsgerecht auf hohem Niveau versorgt werden können. Dazu zählt unter anderem ein Kurs „Terror and Disaster Surgical Care“ zur Behandlung von Schuss- und Explo­sionsverletzungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER