NewsAuslandFrankreich will künstliche Befruchtung für alle Frauen öffnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich will künstliche Befruchtung für alle Frauen öffnen

Mittwoch, 24. Juli 2019

/MidoSemsem, stock.adobe.com

Paris – Die französische Regierung will allen Frauen die künstliche Befruchtung zu­gänglich machen. Das Kabinett brachte heute ein Bioethik-Gesetz auf den Weg, mit dem sich künftig auch Alleinerziehende und lesbische Paare ihren Kinderwunsch er­füllen können. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte dies im Wahlkampf versprochen. Massi­­ven Widerstand gibt es von der katholischen Kirche und aus dem rechten politi­schen Lager.

Nach Vorstellung von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn soll die „künstliche Befruch­tung für alle“ von der Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden. „Die Gesellschaft hat sich fortentwickelt“, sagte Buzyn zur Begründung. Auch andere Familienmodelle seien nun akzeptiert.

Anzeige

Bisher können in Frankreich nur heterosexuelle Paare eine künstliche Befruchtung in Anspruch nehmen, wenn einer der beiden Partner unfruchtbar ist oder eine schwere Krankheit an das Kind weitergegeben werden könnte.

Über die Ausweitung der künstlichen Befruchtung wird seit Jahren gestritten. Die ka­tho­lische Kirche, konservative Politiker und Rechtspopulisten warnen vor Missbrauch. Nach ihren Angaben könnten „Babys auf Bestellung“ die Folge sein, die von den Eltern erwünschte Merkmale haben.

Zudem fürchten die Kritiker, dass ein grauer Markt von Leihmüttern entstehen könnte, die sich etwa schwulen Paaren zur Verfügung stellen. Auch Macron hatte sich gegen die Legalisierung der Leihmutterschaft ausgesprochen. Das französische Parlament soll sich ab Ende September mit der Vorlage befassen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753073
HansderErste
am Freitag, 26. Juli 2019, 16:36

Künstliche Befruch­tung für alle

Ich denke, dass die französische Regierung richtige Entscheidung getroffen hatte, die künstliche Befruchtung zu­gänglich für alle Frauen zu machen. Auf solche Weise müssen die Frauen nicht mehr in die Ukraine oder in andere Länder fahren, um Dienstleistungen der Biotexcom-Klinik oder anderen Kinderwunschkliniken zu nutzen.
Avatar #651910
thyriris
am Mittwoch, 24. Juli 2019, 18:08

eigentlich gut, aber..

... wurde auch an die Kinder gedacht, also ein Recht auf den Namen des Samenspenders/der Eizellspenderin für das Kind, damit es seine Herkunft erfahren kann? Aus psychologischer Sicht wissen wir, dass Kinder spätestens in der Pubertät die eigene Herkunft beschäftigt und ihr weiteres Leben beeinflussen kann.
Mir fehlen in diesen Debatten die Ansichten der Kinder. Diese kann man problemlos einholen, es gibt inzwischen genügend Erwachsene, die per IVF entstanden sind.
Außerdem weiß man heute, dass die Kinder der künstl. Befruchtung bspw. häufiger erhöhten Blutdruck oder psychische Probleme (z.B. hier: https://deutsch.medscape.com/artikel/4902394) entwickeln. Es ist aus meiner Sicht unverantwortlich, dass in dieser Diskussion eigentlich nie die Kinder mit bedacht werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Paris – Nach mehr als dreiwöchiger Pause sind die Arbeiten zum Wiederaufbau der brandgeschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame fortgesetzt worden. Bis zu 50 Arbeiter seien im Einsatz, teilte das
Neue Sicherheitsvorschriften wegen Bleibelastung an Notre-Dame
14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
14. August 2019
Toulouse – Französische Behörden haben bei Untersuchungen in der Nähe einer Arsenmine in Südfrankreich beunruhigende Mengen des giftigen Elements in Kindern festgestellt. Die Gesundheitsbehörde ARS
Erhöhte Arsenwerte bei Kindern nahe früherer Mine in Frankreich gemessen
13. August 2019
Berlin – Union und Grüne wehren sich gegen Forderungen aus der FDP, in Deutschland künftig auch Leihmutterschaften zu erlauben. Die Regelungen für Kinderwunschbehandlung und Reproduktionsmedizin seien
Union und Grüne gegen Legalisierung von Leihmutterschaften
12. August 2019
Berlin – Die FDP-Politikerin Katrin Helling-Plahr hat sich für eine Legalisierung von Leihmutterschaften und Embryonenspenden in Deutschland ausgesprochen. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990
FDP-Politikerin für Legalisierung von Leihmutterschaften
22. Juli 2019
Paris – Die Behörden in Paris haben Gerüchten in den sozialen Netzwerken widersprochen, wonach das Trinkwasser in der französischen Hauptstadt mit radioaktivem Tritium belastet sei. Die Messwerte
Pariser Behörden widersprechen Gerüchten über radioaktive Belastung des Trinkwassers
11. Juli 2019
Lille – Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der bekannteste französische Wachkomapatient Vincent Lambert tot. Der 42-jährige verstarb heute Morgen in der Universitätsklinik in Reims, wie seine Familie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER