NewsMedizinÜberraschender Mechanismus könnte als neues Angriffsziel bei Legionellen dienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Überraschender Mechanismus könnte als neues Angriffsziel bei Legionellen dienen

Donnerstag, 25. Juli 2019

/picture alliance, Photoshot

Frankfurt am Main – Das Bakterium Legionella pneumophilia, der Erreger der Legio­närs­krank­heit, regelt mithilfe einer Glutamylase präzise, wie viele Effektorproteine in die Wirts­zelle abgegeben werden. Dieser für Legionellen lebenswichtige Mechanis­mus – zu viele Effektorproteine würden die Wirtszelle vorzeitig töten – könnte als neues An­griffsziel für Inhibitoren dienen, die zusammen mit Antibiotika die Vermeh­rung der intrazellulären Pathogene verhindern könnten. Dies zeigt eine Studie, die in Nature veröffentlicht wurde (DOI: 10.1038/s41586-019-1440-8).

Seit Jahren nimmt die Zahl der gemeldeten Legionellenerkrankungen in Deutschland zu. Laut Infektionsepidemiologischem Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2017 stieg die Zahl der Legionellosen allein von 2016 auf 2017 um 29 Prozent an – von 993 auf 1.281.

Anzeige

Der natürliche Lebensraum von Legionellen sind Frischwasserbiotope, wo sie sich hauptsächlich in Amöben vermehren. Sie können aber auch Warmwasseranlagen und Rohrsysteme besiedeln. Besonders ältere und schlecht gewartete Wassersysteme sind anfällig für eine Kontamination mit den Krankheitserregern. Die Infektion ge­schieht in der Regel über die Inhalation legionellenhaltiger Aerosole.

Legionellen, die in den menschlichen Körper gelangt sind, vermehren sich dort in den Makrophagen des Immunsystems. Voraussetzung dafür ist die Absonderung einer Viel­zahl von Effektorproteinen. Manche dieser Proteine, insbesondere die Enzyme der SidE-Familie, sind allerdings hochgiftig und würden unreguliert die Wirtszellen sofort abtöten.

Wie die Bakterien dies verhindern, indem sie die Aktivität der SidE-Enzyme genau regulieren, fanden Wissenschaftler um Sagar Bhogaraju vom Institut für Biochemie II der Goethe-Universität Frankfurt in Versuchen an Mäusen heraus: Demnach schütten die Legionellen nicht nur Enzyme der SidE-Familie aus, sondern auch das regulatori­sche Enzym SidJ. Dieser Regulator fungiert als Gegenspieler zu den SidE-Enzymen und ermöglicht die Kontrolle deren Aktivität.

Seltenes Enzym reguliert Effektorproteine

SidJ ist eine Glutamylase, verknüpft also Glutamatmoleküle zu Ketten – eine seltene Enzymaktivität, wie die die Studienautoren betonen. Bislang sei nur wenig über Gluta­mylasen bekannt. Dass ausgerechnet diese Art von Enzymen wichtig für das koordi­nierte Zusammenspiel der Effektorproteine von Legionellen ist, sei deshalb über­raschend gewesen, so die Forscher.

Die Aufklärung des bislang unbekannten Mechanismus eröffnet für die Forschung neue Möglichkeiten, um die Ausbreitung von Legionellen im Wirtsorganismus zu hemmen. „Gegenwärtig arbeiten wir daran, SidJ gezielt auszuschalten, indem wir In­hibitoren für die Glutamylase entwickeln. Sie könnten zusätzlich zur Gabe von Anti­biotika die Vermehrung von Legionella pneumophilia in Makrophagen verhindern“, erklärte Seniorautor Ivan Dikic, ebenfalls vom Institut für Biochemie II der Goethe-Universität Frankfurt. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #29441
mdgion
am Freitag, 26. Juli 2019, 09:14

Taxonomische Bezeichnung

Es müsste richtig Legionella pneumophila und nicht L. pneumophilia heißen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Stuttgart – Erstmals soll in Deutschland ein Mensch durch den Stich einer tropischen Riesenzecke an Fleckfieber erkrankt sein. In der Zecke, die den Mann gestochen hatte, sei der betreffende Erreger
Forscher: Hyalomma-Zecke überträgt Fleckfieber in Deutschland
14. August 2019
Rostock/Kiel – In Mecklenburg-Vorpommern hat sich ein weiterer Mensch bei einem Bad in der Ostsee mit Vibrionen infiziert. Damit steige die Zahl der Infektionen in diesem Jahr auf sechs, wie Heiko
Weitere Vibrioneninfektion an der Ostsee
13. August 2019
Hinxton/Großbritannien – Das Bakterium Clostridium difficile, der häufigste Erreger einer Antibiotika-assoziierten Diarrhö, hat sich genetisch auf das Überleben in Krankenhäusern spezialisiert. Dort
Wie sich Clostridium difficile auf Krankenhäuser spezialisiert hat
13. August 2019
Berlin – Die Hyalomma-Zecke hat wahrscheinlich erstmals in Deutschland überwintert. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin freut sich über zahlreiche Zecken-Einsendungen, um die Tiere auf
Robert-Koch-Institut freut sich über Einsendung von Hyalomma-Zecken
8. August 2019
Rostock – In Mecklenburg-Vorpommern ist eine Frau nach einem Bad in der Ostsee an einer Bakterieninfektion gestorben. Die ältere Frau habe zur Risikogruppe immungeschwächter Menschen gehört, sagte der
Immungeschwächte Frau stirbt nach Bad in der Ostsee an Bakterieninfektion
2. August 2019
Athen – In Griechenland sind dieses Jahr bis zum 1. August 25 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. Zwei von ihnen starben an den Folgen. Dies teilte die zuständige Behörde des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums
Zwei Tote durch West-Nil-Fieber in Griechenland
1. August 2019
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine neue Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie eingerichtet. „Die Abteilungsgründung bietet uns neue Möglichkeiten, durch die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER