NewsVermischtesAls Arzt ausgegeben: Fünf Jahre Haft für Hochstapler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Als Arzt ausgegeben: Fünf Jahre Haft für Hochstapler

Mittwoch, 24. Juli 2019

Kassel – Zu einer Haftstrafe von fünf Jahren ist heute in Kassel ein Hochstapler vor dem Landgericht verurteilt worden. Der 37-Jährige hatte mit falschen Dokumenten mehrfach als Arzt gearbeitet und dabei Behandlungsfehler gemacht.

Der Vorsitzende Richter erklärte, der Angeklagte sei unbelehrbar, weil er selbst dann weiter betrogen habe, als er bereits wegen ähnlicher Vergehen verurteilt worden war. Das neue Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der libysche Staatsangehörige wurde unter anderem wegen gewerbsmäßiger Urkunden­fälschung, Betrugs und versuchter Körperverletzung schuldig gesprochen. Er muss au­ßerdem 22.000 Euro zurückzahlen, die er als Arzt verdient hatte. Die vorige Verurteilung zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft wurde in die neue Strafe eingerechnet.

Anzeige

Der Mann hatte sich eine ganze Sammlung von gefälschten Unterlagen zugelegt – von Zulassungen bis zur Aufenthaltsberechtigung. So täuschte er Arbeitgeber und Personal­vermittler.

Er wurde in einer Kasseler Praxis, einer Klinik in Melsungen (Hessen) sowie in einer Klinik in Kemnath (Bayern) eingestellt. In Libyen hatte der Mann zwar eine medizinische Ausbildung gemacht. Bei einer Kenntnisprüfung in Deutschland war er aber durchge­fallen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 7. August 2019, 00:31

Das Problem

ist eigentlich die seltsame "Kenntnisprüfung". Weltweit gilt: Wer irgendwo als Arzt arbeiten will, muss das Staatsexamen des Gastlandes ablegen und bestehen, eine Facharztprüfung ggfs. nochmals machen - ein Patensohn meiner Frau ist Kinderarzt in Perth/Australien. Seine Frau hat das Examen nicht gepackt und darf deshalb nicht als Ärztin arbeiten...
Avatar #683778
Freudi
am Donnerstag, 25. Juli 2019, 01:04

Schlauer!

Als Betrüger bin ich nur erfolgreich, wenn ich schlauer bin als der/die Betrogene!
Und sagte nicht A. Einstein: Zwei Dinge sind unendlich: Die Dummheit des Menschen und das Weltall - bei letzterem bin ich mir aber nicht ganz sicher?!
LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
Transplantationsmediziner fordert nach Freispruch rund 1,2 Millionen Euro
2. August 2019
Düsseldorf – Wegen Titelmissbrauchs ist ein Schönheits-Operateur heute vom Amtsgericht Düsseldorf verurteilt worden. Das Gericht bestätigte nach einer mündlichen Verhandlung einen Strafbefehl gegen
Düsseldorfer Schönheits-Operateur wegen Titelmissbrauchs verurteilt
1. August 2019
Krefeld – Die Bewährungsstrafe für einen Heilpraktiker aus Brüggen nach dem Tod von drei seiner Krebspatienten ist rechtskräftig. Das teilte ein Gerichtssprecher gestern mit. Das Krefelder Landgericht
Bewährungsstrafe für Krebsheiler nach Tod von Patienten rechtskräftig
25. Juli 2019
Heidelberg – Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, Andreas Draguhn, ist nach der Bluttest-Affäre zurückgetreten. Der Professor bleibe als Abteilungsleiter Neuro- und
Dekan der Medizinischen Fakultät tritt nach Bluttest-Affäre zurück
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
16. Juli 2019
Bremen – Die Bremer Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen versuchten Mordes gegen einen 39 Jahre alten Pflegehelfer erhoben. Dieser soll im vergangenen März zwei Bewohnerinnen eines Pflegeheims in
Pflegehelfer wegen Mordversuchs angeklagt
15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER