NewsAuslandWeltbank stellt bis zu 300 Millionen Dollar gegen Ebola bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltbank stellt bis zu 300 Millionen Dollar gegen Ebola bereit

Mittwoch, 24. Juli 2019

/picture alliance, ZUMA Press

Washington – Die Weltbank stellt für die Bekämpfung der Ebolaepidemie im Osten des Kongos bis zu 300 Millionen US-Dollar (270 Millionen Euro) bereit. Es brauche dringend mehr Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, um eine weitere Zu­spitzung der Lage im Kongo zu verhindern und eine Ausbreitung der Seuche in die Nachbarstaaten zu vermeiden, erklärte die Vorstandsvorsitzende der Weltbank, Kris­talina Georgieva.

Die Unterstützung der Weltbank – eine Mischung aus Krediten und Hilfszahlungen – würden dem Kongo und internationalen Organisationen helfen, die Verbreitung der tödlichen Krankheit einzudämmen, hieß es. Seit Beginn des Ausbruchs vor einem Jahr hatte die Weltbank demnach bereits rund 100 Millionen Dollar zum Kampf gegen Ebola beigetragen.

Anzeige

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hatte die Epidemie in der instabilen Region im Ost-Kongo vergangene Woche zu einer „gesundheitlichen Notlage von internatio­naler Tragweite“ ausgerufen. Damit will die WHO den Kampf gegen Ebola verschärfen und hofft auf mehr Geld für den Hilfseinsatz. Das von der WHO berechnete Budget für das erste Halbjahr war zuletzt nur zur Hälfte gedeckt worden.

Der Kongo hatte den zehnten Ausbruch des hämorrhagischen Fiebers in dem zentral­afrikanischen Land am 1. August 2018 bestätigt. Nach der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit mehr als 11.000 Todesopfern ist dies der bislang schlimmste Ebolaausbruch. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. September 2020
Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten
Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER