NewsPolitikDDR-Flüchtlinge können Entschädigung erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DDR-Flüchtlinge können Entschädigung erhalten

Mittwoch, 24. Juli 2019

/picture alliance

Leipzig – DDR-Flüchtlinge können Anspruch auf besondere Hilfen und Entschädigung haben, wenn die Flucht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führte. Das Bundes­verwaltungsgericht in Leipzig sprach heute einem Mann entsprechende Leistungen im Grundsatz zu. Der Begründung nach gilt das Urteil auch bei einem gescheiterten Fluchtversuch (Az: 8 C 1.19).

Der Kläger war im Dezember 1988 unter nach seinen Angaben dramatischen Um­stän­den mit seinem Bruder aus der DDR nach Westberlin geflohen. Er macht geltend, dies habe ihn traumatisiert und zu einer psychischen Erkrankung geführt, die noch heute fortwirke.

Anzeige

Vom Land Brandenburg verlangte er eine verwaltungsrechtliche Rehabilitierung. Diese führt zu verschiedenen Entschädigungsansprüchen, etwa dem Ersatz von Behand­lungs­kosten oder auch für materielle Schäden.

Das Land und in der Vorinstanz auch das Verwaltungsgericht Potsdam lehnten dies ab. Eine verwaltungsrechtliche Rehabilitierung komme nur nach individueller Verfol­gung in Betracht. Die DDR-Grenzsicherung habe sich aber gegen die gesamte DDR-Bevölkerung gerichtet.

Das Bundesverwaltungsgericht hob dieses Urteil nun auf und gab dem Kläger recht. Die Grenzsicherung der DDR sei insgesamt „rechtsstaatswidrig“ gewesen. Im Zuge der Flucht hätten sich die Maßnahmen „konkret und individuell“ gegen den Kläger gerichtet und als „Willkürakte im Einzelfall“ erwiesen.

Der Kläger habe auch schlüssig dargelegt, dass seine Flucht zu gesundheitlichen Schäden geführt habe. Daher stehe ihm im Grundsatz eine Rehabilitierung zu. Über die Ansprüche im Einzelnen soll nun das Versorgungsamt des Landes Brandenburg entscheiden. Anträge auf „verwaltungsrechtliche Rehabilitierung“ sind nur noch bis Ende 2019 möglich. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion
Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
30. August 2019
Berlin – Vertragsärzte dürfen keine häusliche oder psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen, wenn Patienten zeitgleich bereits eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung erhalten.
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung schließt häusliche Pflege aus
21. August 2019
Koblenz – Psychische Störungen sind immer häufiger der Hauptgrund für eine Berufsunfähigkeit. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor, die die Daten von etwa 522.000 Versicherten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER