NewsMedizinMagnetische Wimpern können im MRT erhebliche Artefakte verursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magnetische Wimpern können im MRT erhebliche Artefakte verursachen

Freitag, 26. Juli 2019

Magnetische Wimpern /Morumotto, AdobeStock.com
Magnetische Wimpern /Morumotto, AdobeStock.com

Hershey – „Bitte legen Sie auch ihre Wimpern ab.“ Diese Aufforderung könnte in radiologischen Praxen und Abteilungen künftig häufiger zu hören sein. Magnetische Wimpern liegen als Beauty-Accessoire im Trend, können aber im Magnetresonanz­tomografen (MRT) zu beträchtlichen Artefakten führen oder sich ablösen, wie eine Studie im American Journal of Roentgenology zeigt (DOI: 10.2214/AJR.19.21550).

Magnetische Wimpern sind künstliche Wimpern, die mithilfe winziger Magnete, die am Wimpernband befestigt sind, unter- und oberhalb des natürlichen Wimpernkranzes angebracht werden. Einat Slonimsky and Alexander Mamourian vom Department of Radiology am Penn State Health Milton S. Hershey Medical Center in Hershey untersuchten mithilfe eines MRT-Phantoms und im Internet erstandenen magnetischen Wimpern, was passiert, wenn diese Art von künstlichen Wimpern in einem MRT-Scanner getragen werden.

Das MRT-Phantom, an dem die magnetischen Wimpern befestigt waren, unterzogen die beiden Wissenschaftler unterschiedlichsten MRT-Aufnahmen. Als Kontrolle diente ein MRT-Phantom mit Aneurysma-Clips, die eine häufige Ursache von Bildverzerrungen bei MRT-Untersuchungen sind.

Es zeigte sich, dass die magnetischen Wimpern auf den MRT-Aufnahmen viel größere Artefakte hinterließen als die Aneurysma-Clips (2 aus einer Kobaltlegierung, einer aus Titan) – teils verdeckten sie das gesamte Phantom.

Ergänzung der MRT-Sicherheitsaufklärung

Während des Scans blieben die magnetischen Wimpern zwar am Phantom haften, doch beim Herausziehen des Phantoms aus dem MRT löste sich ein Wimpernkranz und wurde von dem anderen, noch am Phantom anhaftenden Wimpernkranz angezogen.

Slonimsky and Mamourian resümieren: „Wir empfehlen dringend, die MRT-Sicherheits­aufklärung um eine Zeile zu magnetischen Wimpern zu ergänzen. Außerdem sollte sichergestellt werden, dass niemand mit magnetischen Wimpern den MRT-Raum betritt, weder Patienten noch Personal.“ © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die mit Luft gefüllte Lunge gilt eigentlich als schlecht sonografierbar. Für die Einschätzung sowie Verlaufskontrolle von COVID-19-Patienten in der Notaufnahme und auf der Intensivstation
Lungenultraschall erlaubt schnelle Verlaufskontrolle bei COVID-19
20. Mai 2020
New York − Während einer Epidemie mit einem hoch ansteckenden Erreger wie SARS-CoV-2 kann eine rasche Diagnose eine nosokomiale Ausbreitung verhindern. Eine Klinik im Epizentrum der Epidemie
COVID-19: Künstliche Intelligenz ermöglicht schnelle Diagnose vor PCR-Test
17. April 2020
St. Louis/Missouri − Wegen des aktuellen Mangels an Test-Kits für den Nachweis von SARS-CoV-2 setzen in den USA viele Kliniken auf die Computertomografie (CT) zur Diagnose von COVID-19. Die
SARS-CoV-2: Computertomografie nicht zum Screening geeignet
14. April 2020
London – Viele Studien, die behaupten, dass künstliche Intelligenz (KI) medizinische Bilder ebenso gut oder besser beurteilen kann als menschliche Experten, sind von schlechter Qualität und „wohl auch
Fähigkeit von künstlicher Intelligenz bei der Bildbeurteilung möglicherweise überschätzt
19. März 2020
Berlin – Die Sonografie bietet bei vielen Indikationen eine Alternative zur Diagnose mit ionisierender Strahlung. Dennoch würde das schonendere Verfahren noch zu selten eingesetzt – das bemängelt die
Was Orthopäden und Chirurgen vom Einsatz der Sonografie abhalten könnte
5. März 2020
Los Angeles und Changsha/Hunan – Die radiologischen Befunde bei COVID-19-Patienten gleichen weitgehend denen von Patienten mit SARS und MERS. Typisch ist laut 2 Publikationen im American Journal of
COVID-19: Welche radiologischen Befunde zu erwarten sind
26. Februar 2020
Berlin – Eine fokussierte und abgekürzte Form der Magnetresonanztomografie (MRT) kann bei Frauen mit dichter Mamma signifikant mehr invasive Brusttumoren entdecken als die digitale Tomosynthese. Dies
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER