NewsPolitikArmutsrisiko in Deutschland noch immer regional unterschiedlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Armutsrisiko in Deutschland noch immer regional unterschiedlich

Donnerstag, 25. Juli 2019

/dpa

Wiesbaden – Das Armutsrisiko in Deutschland ist regional immer noch sehr unter­schied­lich verteilt. Während im vergangenen Jahr in Bayern (11,7 Prozent) und Ba­den-Württemberg (11,9 Prozent) etwa jeder achte bis neunte Mensch von Armut be­droht war, war es in Bremen (22,7 Prozent) fast jeder Vierte. Das teile das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute auf Basis des Mikrozensus mit.

Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommens­ar­mut. Wie die Erhebung weiter ergab, ist das Risiko zu verarmen in den neuen Bundes­ländern und Berlin mit 17,5 Prozent zwar weiterhin höher als in den alten Bundeslän­dern (15 Prozent). Allerdings näherten sich Ost und West zunehmend an.

Anzeige

Am stärksten von Armut betroffen sind Alleinerziehende und ihre Kinder. 2018 waren 40,4 Prozent der Bewohner von Alleinerziehenden-Haushalten in den alten Ländern und 44,5 Prozent in den neuen Ländern (mit Berlin) armutsgefährdet.

Auch im Osten sind die regionalen Unterschiede enorm: Während in Berlin 34,1 Pro­zent von Armut bedroht waren, traf dies in Mecklenburg-Vorpommern auf 56,9 der Men­schen in Alleinerziehenden-Haushalten zu.

Der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen machte angesichts der Zahlen deutlich, dass der gestiegenen Anteile von Rentnern und Erwerbstätigen seit 2008 sowohl ältere als auch jüngere Menschen dringend auf eine zukunftsfähige Altersversorgung angewiesen seien.

„Es kann nicht sein, dass jemand nach Jahrzehnten voller Arbeit, Kindererziehung oder Angehörigenpflege zum Sozialamt gehen muss“, sagte der Vorsitzende Horst Vöge. „Wir fordern Respekt für diese Lebensleistung – in Form einer guten Rente für alle Generationen!“ © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #778412
Existencia
am Freitag, 26. Juli 2019, 12:20

Es kann nicht sein...

dass die bestehende und wachsende Armut in Deutschland bekämpft, ja abgeschafft wird. Dann können Regierungspolitiker und Feierabendparlamente die Selbstbedieungsabteilung für ihre Zuwendungen nicht mehr finanzieren.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER