NewsPolitikGrüne wollen Hitzefrei für Bauarbeiter und Recht auf Homeoffice
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen Hitzefrei für Bauarbeiter und Recht auf Homeoffice

Donnerstag, 25. Juli 2019

/dpa

Berlin – Angesichts der extremen Hitzewelle in Deutschland machen sich die Grünen für bessere Vorkehrungen gegen Gesundheitsgefahren stark. In einem Hitzeaktions­plan regen Fraktionschef Anton Hofreiter und die Umweltexpertin Bettina Hoffmann ein grundsätzliches „Recht auf Homeoffice für alle Beschäftigten“ an.

Im Freien arbei­tende Beschäftigte, beispielsweise auf einer Baustelle, in der Landwirt­schaft oder in der Gebäudereinigung, müssten „bei gesundheitsgefährdender Hitze ein Recht auf Hitzefrei“ erhalten.

Anzeige

In den Innenstädten, insbesondere an Haltestellen von Bussen und Bahnen, sollten kostenfreie Trinkwasserbrunnen bereitgestellt werden – finanziert durch Bundesmittel zur Wohnungsbauförderung. „Die Klimakrise ist eine Gefahr für die menschliche Ge­sundheit“, heißt es in dem Aktionsplan, über den zunächst der Spiegel zuerst berich­tete. „Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass mit der ungebremsten Klimakrise Hitze­­wellen weiterhin zunehmen werden.“

In Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen sollten bundeseinheitlichen Materialien ausliegen, um Menschen zu informieren, wie sie sich schützen können. Mediziner sollten verstärkt auch zu solchen Fragen aus- und fortgebildet werden, hieß es.

In Gesundheitseinrichtungen sollten nach den Vorstellungen der Grünen zudem „kühle Räu­me“ eingerichtet werden. Zudem sollten Gebäude so ausgestattet werden, dass ein besseres Raumklima entsteht. Dabei geht es unter anderem um die Dachbegrü­nung und bestimmte Fassadenfarben. Auch werden generell mehr Grünflächen ge­fordert.

Zugleich monieren die Autoren, dass sich die Große Koalition nicht ausreichend um den Hitzeschutz der Bevölkerung kümmere. „Hitzewellen sind für ältere und kranke Menschen ein ernsthaftes Problem“, sagte Hofreiter dem Spiegel.

Die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lasse „Menschen trotz der Gefahr allein“. Die Grünen-Politiker regen auch „Hitzepatenschaften“ an, bei denen sich Freiwillige um gefährdete Menschen kümmern. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt eine Forschungsgruppe des Instituts für Global Health am Universitätsklinikum Heidelberg zum Thema „Klimawandel und Gesundheit in
Millionenförderung für Heidelberger Forschungsgruppe zu Klimawandel und Gesundheit
13. August 2019
Berlin – In der Debatte über die Folgen des Klimawandels sollte nach Ansicht des Umweltbundesamts mehr Augenmerk auf besonders betroffene Bevölkerungsgruppen gelegt werden. „Wir wünschen uns, dass das
In Klimakrise Betroffene mehr im Blick haben
12. August 2019
Berlin – Die Bundestagsabgeordneten haben 2018 mehr Flugmeilen zurückgelegt als im Jahr zuvor. Insgesamt flogen die Parlamentarier rund 9,08 Millionen Meilen – gut 22 Prozent mehr als 2017.
Bundestagsabgeordnete flogen 2018 deutlich mehr
12. August 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält in der Debatte um mehr Klimaschutz an der schwarzen Null im Bundesetat ohne neue Schulden fest. Merkel habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie
Merkel hält in Klimaschutzdebatte an schwarzer Null fest
9. August 2019
Dortmund – Mit mehr als zwei Dutzend Kommunen in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im bundesweiten Vergleich besonders viele den Klimanotstand ausgerufen. Auch die Landeshauptstadt Düsseldorf, die
Klimanotstand in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen ausgerufen
8. August 2019
Genf – Im Kampf gegen die Erderwärmung müssen die Staaten ihre Wälder besser schützen und eine klimafreundlichere Landwirtschaft fördern. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat IPCC in einem
Weltklimarat: Temperaturplus über Land bei mehr als 1,5 Grad
5. August 2019
Dortmund – Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat die Rolle der Friday-for-Future-Bewegung im Kampf gegen den Klimawandel gewürdigt. „Fridays for Future ist ein wichtiges Element, dass
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER