NewsPolitikLunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro

Donnerstag, 25. Juli 2019

/dpa

Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesund­heitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro Schadenersatz. Das bestä­tig­te der Sprecher von Lunapharm, Klaus Kocks, heute in Potsdam.

Geschäftsführerin Susanne Krautz-Zeitel erklärte, ihre Firma habe zu keiner Zeit mit gestohlenen Medikamenten gehandelt. Die Geschäftsbeziehung mit dem betroffenen griechischen Apotheker habe Lunapharm bereits im Februar 2017 beendet, weil des­sen Handelserlaubnis vom Amt infrage gestellt worden sei.

Anzeige

Der Skandal war nach einem Bericht des ARD-Magazins „Kontraste“ im Juli 2018 hochgekocht. Danach stand der Verdacht im Raum, dass die Medikamente wegen unsachgemäßer Lagerung unwirksam gewesen sein könnten. Auch dies habe sich nicht bestätigt, betonte Kratz-Zeitel.

„Die Analysen der Rückstellproben haben ergeben, dass alle Medikamente wirksam waren.“ Zudem habe die Europäische Arzneimittelaufsicht EMA erklärt, dass es keine Anzeige zu in Griechenland gestohlenen Medikamenten gegeben habe.

Das Brandenburger Landesgesundheitsamt hatte Lunapharm Anfang des Jahres die Herstellung von Arzneimitteln und den Handel verboten. Daraufhin hatte das Unter­nehmen beim Verwaltungsgericht Potsdam beantragt, den Vollzug dieser Verbote aus­zusetzen. Dazu gibt es bislang noch keine Entscheidung des Gerichts.

„Hier ist ein Unternehmen ohne sachlichen Grund vor die Wand gefahren worden“, sagte Kocks. Weitere Schadenersatzforderungen gebe es auch gegen den RBB und gegen die Staatsanwaltschaft, die im Zuge ihrer Ermittlungen Medikamente beschlag­nahmt habe. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind noch nicht abgeschlossen.

Die Sprecherin des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums, Gerline Krahnert, bestätigte, dass eine Forderung von Lunapharm auf Schadenersatz in Höhe eines zweistelligen Millionen­betrags eingegangen sei. Diese werde derzeit geprüft.

Im Zuge des Skandals hatte die damalige Landesgesundheitsministerin Diana Golze (Linke) im August 2018 zurücktreten müssen, weil das Landesgesundheitsamt an­geb­lich trotz frühzeitiger Hinweise auf einen illegalen Handel nicht eingeschritten sein soll. Die Arzneimittelaufsicht wurde inzwischen personell aufgestockt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Bonn – Die Europäische Arzneimittelagentur hat bestimmte Magensäureblocker mit potenziell krebserregenden Verbindungen zurückgerufen. Es handelt sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Ranitidin, wie
Magensäureblocker mit potenziell krebserregenden Verbindungen in EU zurückgerufen
16. September 2019
Amsterdam – Nachdem der Nachweis der krebserregenden Substanz NDMA im letzten Jahr zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten mit dem Wirkstoff Valsartan und anderen „Sartanen“ geführt hat, sind jetzt
Karzinogen in Magensäureblocker mit Ranitidin gefunden
4. September 2019
Memmingen – Die Polizei ermittelt gegen drei schwäbische Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung. Wie die Beamten gestern berichteten, bestehe aufgrund einer Mitteilung des Landratsamtes
Ermittlungen gegen Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER