NewsÄrzteschaftDatenschützer warnt Ärzte vor betrügerischen Anrufern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Datenschützer warnt Ärzte vor betrügerischen Anrufern

Freitag, 26. Juli 2019

/dpa

Erfurt – In Thüringen haben es Betrüger nach Angaben des Landesdatenschutzbeauf­tragten Lutz Hasse auf die Praxissoftware von Arztpraxen abgesehen. Die Betrüger gäben sich am Telefon als Mitarbeiter des technischen Supports des Softwareherstellers Micro­soft aus und täuschten einen Virenbefall der Praxiscomputer vor, teilte Hasse gestern mit.

Sie böten an, sich mit einem Spezialprogramm aus der Ferne zur Virenbeseitigung zuzu­schal­­ten – um so an sensible Praxisdaten zu gelangen. Allein gestern seien Hasse zu­folge zwei derartige Versuche von Ärzten gemeldet worden.

Anzeige

Es sei wahrscheinlich, dass auch andere Praxen und Kliniken angerufen würden, so Hasse. Er geht davon aus, dass die Anrufer vor allem Interesse an Abrechnungs- und Kontendaten in den Praxisverwaltungssystemen haben, weniger an Gesundheitsdaten.

Praxismitarbeiter sollten bei Anrufern, die Englisch mit Akzent sprechen und vor Viren­befall warnen, sofort auflegen, auf keinen Fall geforderte Downloads starten oder ID- oder PIN-Nummern preisgeben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778372
LaKr
am Donnerstag, 8. August 2019, 22:32

Unsichere Patientendaten auch durch Span'sche Regelungen

"Es muss erst etwas passieren, bis richtig gehandelt wird"
Für ihn wurde es unerträglich: Unser Kinderarzt hat die Konsequenz gezogen und hat seine Kassenlizenz zurückgegeben, was ihm nicht leicht gefallen ist. Unfassbar dass ein Arzt seiner Berufung – Menschen zu helfen – nun nicht mehr nachgeht weil er durch die politischen Neuerungen keinen anderen Weg mehr sah. Und er ist nicht der einzige. Viele weitere Ärzte haben ihre Zulassung ebenfalls abgegeben und sie erhalten Lob und größten Respekt seitens ihrer Kollegen. Unser Arzt wird die Daten seiner Patienten nicht durch unsichere TI gefährden.

Herr Spahn, im Falle der ersten Hackerangriffe auf unsere Patientendaten sollten Sie als Erster persönlich dafür haftbar gemacht werden. Trotz massiven Widerstands zwingen Sie Ärzte, unter Androhung von Honorarkürzungen, diese unsichere TI einzurichten…. aber Hauptsache Digitalisierung, Öffentlichkeitsarbeit und Pseudo-Gesetzemarathon.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Berlin – Das Telekom Krankenhausinformationssystem iMedOne kann als eines der ersten an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) des deutschen Gesundheitswesens angebunden werden. Wie heute mitgeteilt wurde,
Erstes Krankenhausinformationssystem bereit für E-Medikationsplan
29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER